Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Analyse: Dauert die BVD-Bekämpfung noch einmal zehn Jahre?

Das BVD-Virus ist in der Schweiz noch nicht ausgerottet. Auch nach zehn Jahren Bemühungen der Behörden. Mit ein Problem ist, dass die Rinder nicht immun sind gegen die Krankheit.


Publiziert: 25.02.2019 / 05:29

Als man 2008 mit der Bekämpfung der Bovine Virus-Diarrhoe (BVD) begann, hätte wohl niemand gedacht, dass mehr als zehn Jahre später das Virus immer noch nicht ausgerottet ist. Obwohl heute mehr als 99 Prozent der Schweizer Rindviehhaltungen BVD-frei sind, gibt es immer noch Betriebe, welche mit dem Virus zu kämpfen haben und es werden immer wieder neue Fälle entdeckt.

Verbannung ist ein Hosenlupf

2012 schrieben wir in der BauernZeitung, dass BVD nicht ausrottbar sei. Für diese Aussage bekamen wir vom damaligen Bundesamt für Veterinärwesen eine mächtige Schelte. Sieben Jahre später, versucht man immer noch verzweifelt, die letzten Trägertiere ausfindig zu machen. Die Ausrottung der Rinder- seuche BVD gestaltet sich in der Schweiz offenbar schwieriger als zunächst angenommen.

2014 fast verschwunden, tritt die Seuche an einzelnen Orten wieder vermehrt auf. Besonders der Kanton Freiburg ist davon betroffen. Die letzten BVD-Fälle aus der Rinderpopulation der Schweiz zu verbannen, scheint wortwörtlich ein Hosenlupf zu sein.

Tiere sind nicht immun gegen Krankheit

Die Erfahrung zeigt, dass jedem BVD-Verdacht rasch und konsequent nachgegangen werden muss, damit allfällige BVD- Infektionen frühzeitig erkannt und Massnahmen ergriffen werden können. Wäre es vor zehn Jahren nicht sinnvoller gewesen, BVD in den Beständen durchseuchen zu lassen? Die Tiere hätten Antikörper bilden können und wären jetzt dem Virus nicht schutzlos ausgeliefert.

Flächendeckend sind die Tiere heute nicht mehr immun gegen die Krankheit. Wird BVD in der Schweiz tatsächlich einmal ausgerottet sein, braucht es nur ein infiziertes Trägertier aus dem Ausland und ein Flächenbrand in der Schweiz ist vorprogrammiert und die Suche im Heuhaufen fängt wieder von vorne an.

Schuld nicht nur bei Behörden

Das auf 60 Millionen Franken geschätzte Ausrottungsprogramm, an dem sich die Bauern mit einem Drittel in Form einer Sonderabgabe beteiligten, war anfänglich zwar sicher sehr erfolgreich und führte zu einem steten Rückgang der BVD-Fälle. Wie letzte Woche bekannt wurde, werden dieses Jahr wieder alle Schweizer Rinderhaltungen mindestens einmal auf BVD untersucht.

Probeentnahmen im Schlachthof und auf den Betrieben sind die Folgen. Den Behörden aber alleine die Schuld für die Bekämpfungsproblematik zu geben, ist zu kurz gegriffen. Einige Züchter und Unbelehrbare tragen mindestens gleichviel Schuld am Debakel. Denn dank dem Verstellen von Tieren aus nicht BVD-freien Betrieben und das Nichteinhalten von Vorschriften und Regeln von einzelnen Vieh- haltern kam es in den letzten Jahren zu einer Viruseinschleppung und zu Geburten von persistent infizierten Tieren. So können BVD-positive Tiere das Virus exponentiell verbreiten, was unbedingt vermieden werden muss.

Wachsam bleiben

Dies zeigt, wie wichtig es ist, wachsam zu bleiben und als Tierhaltende ein paar einfache Verhaltensregeln zu befolgen. Dazu gehört zum Beispiel die Herkunftskontrolle beim Kauf eines Tieres. Insbesondere im Herbst, wenn viele Tiere von der Alp und von der Sömmerung in die Betriebe zurückkehren, ist eine hohe Wachsamkeit der Tierhaltenden hinsichtlich BVD von grosser Bedeutung. Auch im Frühling, wenn viele Tiere auf die Alp gehen, ist eine Kontrolle wichtiger denn je: Gelangt ein infiziertes Tier auf die Alp, kann es wiederum gesunde Tiere anstecken. Dies ist mit aller Kraft zu verhindern, sonst sind wir in zehn Jahren noch immer mit der BVD-Bekämpfung beschäftigt.

Peter Fankhauser

Mehr in der BauernZeitung. Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000.-. Hier geht es zum Wettbewerb.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BVD: «Die Bekämpfung verträgt keine Laschheiten»
10.03.2017
Im Kanton Freiburg häufen sich derzeit die BVD-Fälle. Deswegen sei die Ausrottungsstrategie aber noch lange nicht gescheitert, sagt Rolf Hanimann, Präsident der Vereinigung der Schweizer Kantonstierärztinnen und Kantonstierärzte.
Artikel lesen
An der Holstein-Expo Sarine von vorletzter Woche wurde eine Kuh von einem BVD-gesperrten Betrieb aufgeführt.  Die Expo Bulle wurde wegen BVD abgesagt. Was läuft hier schief? Rolf Hanimann: Offensichtlich wurden nicht alle Massnahmen beachtet, die man im Rahmen der Bekämpfungsstrategie zur Ausrottung von BVD verfügt hat.
BVD-gesperrte Betriebe nutzten eine Systemlücke in der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!