Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ameise pflanzt, düngt und erntet

Einige Ameisen melken Blattläuse, andere halten sich Raupen. Jetzt berichten Forscher von einer Art, die sät, düngt und den Sämling bewacht, um später Nektar zu ernten und um in den knolligen Gewächsen zu wohnen.


von sda/dpa
Publiziert: 22.11.2016 / 07:50

"Sie pflegen ihren Sämling", sagt die Biologin Susanne Renner von der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Sie tun dies, bevor sie einen Vorteil davon haben. Sie verhalten sich wie der Mensch, der Reis pflanzt oder Mais düngt, bevor er ihn erntet."

Renner und ihr Doktorand Guillaume Chomicki fanden heraus, dass die auf den Fidschi-Inseln lebenden Ameisen Samen von sechs Arten von Kaffeegewächsen (Rubiaceae) in Baumrinde pflanzen. In Schichten bewachen Arbeiterinnen dann Tag und Nacht die jungen Pflanzen und düngen sie mit ihrem Kot und Urin. Über die landwirtschaftlich versierten Tiere der Art Philidris nagasau berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Nature Plants".

Angeborenes Verhalten

"Das ist vorher noch nie gefunden worden, dass eine Ameise so hoch spezialisiert ihre zukünftige Wohnung und ihre zukünftigen Zuckerlieferanten wie ein Landwirt anbaut", sagt Renner. Mit Intelligenz habe das Verhalten aber nichts zu tun, vielmehr sei es angeboren. "Es muss im Erbgut der Ameise verankert sein."

Die Ameisen erkennen "ihre" Samen - im Versuch liessen sie sich mit als Köder ausgelegten Reiskörnern und anderen Samen nicht hinters Licht führen. "Man vermutet eine chemische Erkennung, etwa einen Duft an der Oberfläche der Samen, den sie erkennen", sagt Renner. "Wenn junge Früchte da sind, sind die Ameisen ganz scharf darauf, sich die jungen Samen ihrer künftigen Hauspflanze zu holen."

Ans Licht getragen

Von selbst komme so ein Samen nicht in die Rinde, erklärt die Biologin. "Die Ameisen pflanzen ihre zukünftigen Häuser nur auf bestimmten Bäumen, die Rinde muss geeignet sein." Die Pflanze komme mit Hilfe der Ameise in die Krone bestimmter Urwaldriesen - und damit näher ans Licht. Quasi als Belohnung entwickeln die Kaffeegewächse Hohlräume, in denen die Ameisen ihre Larven heranziehen und in denen die Königin residiert.

"Ameisen sind dafür bekannt, dass sie mit anderen Arten sehr spannende und enge Beziehungen eingehen", sagt die Evolutionsbiologin Susanne Foitzik von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Einige Ameisen lebten zum Beispiel in bestimmten Pflanzen, die sie vor Frass und Konkurrenz schützen. Blattschneiderameisen in Südamerika wiederum bauten in ihren Nestern Pilze an und Schmetterlingsraupen gäben häufig ein süsses Sekret ab, um Ameisen zu füttern, die sie dafür beschützen.

Ameisen als Viehzüchter

"In Australien kommen sogar Ameisen vor, die Raupen abends auf die Bäume zum Fressen treiben und morgens wieder hinunter. Tagsüber bewachen sie sie dann vor Fressfeinden", erklärt Foitzik. Auch hierzulande gibt es "Viehzüchter" unter den Ameisen: Sie pflegen Blattläuse, verteidigen sie gegen Marienkäfer - und melken sie.

Neu bei den Ameisen auf Fidschi ist: "Dass Ameisen aktiv Pflanzen anbauen, ist in der Form noch nicht bekannt gewesen", sagt Foitzik. Manche Symbiosen wie die der Blattschneider hätten sich über 50 Millionen Jahre entwickelt, bei der Fidschi-Ameise und den Kaffeegewächs-Arten waren es geschätzt etwa drei Millionen Jahre.

Die Pflanzen können sich inzwischen nur noch mit Hilfe der Ameisen ausbreiten. "Beide Seiten passen sich an, weil es für sie von Vorteil ist", sagt Foitzik. "Es ist ein sehr spannendes Beispiel der Evolution."

sda/dpa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!