Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Alle Unterschriften zusammen: EU-Bürgerinitiative will ein Verbot der Käfighaltung

Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Käfighaltung jetzt beenden“ hat innerhalb eines Jahres offenbar mehr als 1,4 Millionen Unterschriften gesammelt.


von AgE
Publiziert: 05.09.2019 / 15:07

Mit 1.4 Millionen Unterschriften haben die Initianten eine Woche vor dem Stichtag am 11. September das notwendige Quorum von 1 Million Unterstützern deutlich übererfüllt. Das teilte die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ gestern in Hamburg mit. Sie verwies zudem darauf, dass gut ein Drittel der gesammelten Unterschriften aus Deutschland stamme.

Bündnis will Haltung von Nutztieren in Käfigen beenden

Neben Vier Pfoten wird das Bündnis unter anderem vom Deutschen Tierschutzbüro und der Verbraucherorganisation foodwatch unterstützt; insgesamt gehören mehr als 170 Einzelorganisationen aus der EU dem Bündnis an. Ziel der Kampagne ist es, die Haltung von Nutztieren in Käfigen zu beenden.

Gefordert wird ein striktes Untersagen der Käfighaltung von Legehennen, Junghennen, Mastelterntieren, Legeelterntieren, Wachteln, Enten und Gänsen sowie von Kaninchen. Darüber hinaus fordert die Bürgerinitiative aber auch das Verbot der Kastenstandhaltung von Sauen sowie von Abferkelbuchten als auch von Kälbereinzelboxen.

Initianten können ihr Anliegen im Europaparlament vorbringen

Eingeführt wurde die Möglichkeit der EBI mit dem EU-Vertrag von Lissabon. Nach erfolgreicher Bürgerinitiative ist die Europäische Kommission gehalten, deren Forderungen unverzüglich zu veröffentlichen und die Organisatoren auf angemessener Ebene zu empfangen, damit diese die Einzelheiten ihres Antrags erläutern können. Zugleich sind die Forderungen von der Behörde rechtlich binnen drei Monaten zu prüfen.

Neben einem Meinungsaustausch mit Vertretern der EU-Kommission erhalten die Organisatoren auch die Gelegenheit, die Initiative bei einer öffentlichen Anhörung im Europaparlament vorzustellen. Schließlich hat die Kommission darüber zu entscheiden, ob sie einen entsprechenden Vorschlag vorlegt. Verpflichtet ist sie dazu allerdings nicht. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Tierschutz lobt und übt Kritik
Der Schweizer Tierschutz STS publiziert seinen fünften Bericht zu Tierausstellungen. Man stellte Verbesserungen fest, ortet aber auch Verbesserungspotenzial.
Artikel lesen
Insgesamt besuchten Mitarbeitende des STS fünfzehn Ausstellungen von Klein- und Grosstieren. Darunter waren drei Viehschauen (Swiss Expo Lausanne, Tier&Technik, St.Gallen und die Expo Bulle). Weiter wurden Hunde- und Katzenausstellungen, sowie Reptilien- und Zierfischbörsen unter die Lupe genommen. «Widernatürlich gestylte Kühe» Im Bezug auf die besuchten Viehschauen bemängelt der STS ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!