Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Afrikanische Schweinepest: Diese Symptome weisen auf die Seuche hin

Bei der Afrikanischen Schweinepest gibt es sowohl eine akute als auch eine chronische Verlaufsform. Im Verdachtsfall muss sofort der Bestandestierarzt informiert werden.


Laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) wird die Afrikanische Schweinepest (ASP) zu den hochansteckenden Tierseuchen gezählt. Sie sei aber weit weniger ansteckend als beispielsweise die Maul- und Klauenseuche oder auch die klassische Schweinepest. Letztere zeigt häufiger einen relativ milden Verlauf, während die ASP bei mehr als 90 Prozent der infizierten Schweine tödlich endet.

Seuchenverdacht abklären lassen

ASP ist eine fieberhafte Viruserkrankung, die je nach Virusstamm, Alter und Rasse einen unterschiedlichen Verlauf nehmen kann. Zwischen der Ansteckung bis zu den ersten Symptomen liegt eine Inkubationszeit von 2 bis 14 Tagen. Es werden zwei Formen unterschieden:

Akuter Verlauf: Hohes Fieber bei mehren Schweinen im Betrieb, plötzliche Todesfälle, Blauverfärbung der Ohrspitzen und Extremitäten, Blutungen auf der Haut. 

Chronischer Verlauf: Bei mehreren Tieren unspezifische Symptome wie Fieber, Kümmern, Durchfall, Aborte, schlechte Mastleistung, Hautrötungen und Blutungen, gehäufte Infektionen mit Tierverlusten im Bestand. Hier beeinflussen parallele Erkrankungen durch Bakterien das Bild. 

Treten diese Symptome auf, muss sofort der Bestandestierarzt informiert werden, damit ein Seuchenverdacht abgeklärt werden kann, schreibt das BLV. Es besteht eine Meldepflicht. 

Noch keine seuchenpolizeilichen Massnahmen

Bei einer Ausschluss-Untersuchung, um einen ASP-Fall zu bestätigen, müssen noch keine seuchenpolizeilichen Massnahmen (z. B. Sperrung des Betriebs) ergriffen werden. Jedoch darf kein Tierverkehr vom und zum Seuchen- oder Verdachtsherd geschehen. 

Das passiert bei einem ASP-Ausbruch

Ist die Afrikanische Schweinepest in einem Schweinebetrieb vom Tierarzt bestätigt worden, wird über den Hof eine einfache Sperre zweiten Grades verhängt. Dann gelten folgende Vorschriften:

  • Alle Tiere der Schweinegattung, einschliesslich in Gehegen gehaltene Wildschweine, müssen in ihren Stallungen eingesperrt werden. Sie dürfen den gesperrten Betrieb nicht verlassen. 
  • Die Abgabe der unter Sperre stehenden Tiere zur direkten Schlachtung ist nur mit Bewilligung des Kantonstierarztes gestattet.
  • Im gesperrten Betrieb umgestandene Tiere dürfen nur unter Aufsicht des amtlichen Tierarztes entsorgt werden.
  • Das Einstellen von Tieren aller Art ist verboten.
  • Der Zutritt zu den eingesperrten Tieren ist nur den seuchenpolizeilichen Organen und den mit der Wartung betrauten Personen gestattet.
  • Der Besuch von anderen Ställen durch Bewohner des gesperrten Betriebes ist untersagt.

Weitere Informationen:

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweiz noch frei von ASP
14.05.2019
Das Früherkennungsprogramm des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) beruhigt in Sachen ASP: Kein untersuchtes Wildschwein war infiziert.
Artikel lesen
Das Programm des BLV läuft seit April 2018. Es wurden gesamthaft 150 Wildschweine einem Test auf die afrikanische Schweinepest (ASP) untersucht. Die Tiere waren tot aufgefunden worden oder durch einen Unfall oder eine Krankheit ums Leben gekommen. Repräsentative Zahl Mit 150 Proben habe man die Schweizer Wildschweinpopulation repräsentativ abbilden können. Daher zieht das BLV den Schluss: bisher ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns