Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

25 Millionen pro Jahr für die Waldpflege nehmen zweite politische Hürde

Die Umweltkommission des Nationalrats stimmt mit grosser Mehrheit einer Motion zu, die zusätzliche finanzielle Mittel für die Schweizer Waldbewirtschaftung schaffen will. Damit soll unter anderem der Wald fit für den Klimawandel gemacht werden.


Die Motion von Wald-Schweiz-Präsident und Ständerat Daniel Fässler (CVP/AI) verlangt vom Bund in einem ersten Schritt über vier Jahre mindestens 25 Millionen leistungsbezogene finanzielle Beiträge in der Höhe von 25'000 Franken pro Jahr für die  «Stabilitäts-Waldpflege», Sicherheitsholzschläge und klimaangepasste Waldverjüngung. Diese Massnahme soll die «Zeitbombe» im Wald durch nachlassende Pflege aufgrund schlechter Holzpreise entschärfen. 

Bundesrat war dagegen

Der Bundesrat hatte die Motion Fässler zur Ablehnung empfohlen und dabei auf eine weitere Motion von Claude Hêche und Stefan Engler verwiesen. Darin wurden Bund  und Kantone beauftragt, eine integrale Strategie für die Anpassung des Waldes an den Klimawandel vorzulegen. Da darin auch finanzielle Mittel und erforderliche Instrumente zu definieren sind, lehne der Bundesrat die Motion Fässler ab. 

Urek-N klar dafür und baut die Motion aus

Anders sieht es die Umweltkommission des Nationalrats (Urek-N), die der Motion Fässlers mit einer klaren Mehrheit von 22 zu 3 Stimmen zugestimmt hat. Die Kommission erweitert die Motion sogar noch: Im Bedarfsfall sollen Nachtragskredite für das laufende Jahr möglich sein. 

Weitere Unterstützung bekommt der Vorschlag von der Konferenz der Direktorinnen und Direktoren der Kantone für Wald, Wildtiere und Landschaft (KWL), wie es in einer Mitteilung von Wald Schweiz heisst. 

Als nächstes ins Plenum

Vor der Urek-N hatte der Ständerat im September 2020 der Motion Fässler zugestimmt. Nun kommt die Vorlage ins Plenum des Nationalrats. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Wald in guter Verfassung und vielfältiger
11.06.2020
Der Schweizer Wald ist laut dem Bund in guter Verfassung. Er schützt besser vor Naturgefahren und ist vielfältiger geworden als vor acht Jahren. Zu schaffen machen ihm aber Insekten und Krankheiten.
Artikel lesen
Diesen Befund ergibt das vierte Landesforstinventar (LFI4) für die Jahre 2009 bis 2017, welches das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Mittwoch veröffentlichten. Die gestiegene Vielfalt in den Wäldern macht sie resistenter gegen Stress wie Stürme oder Trockenheit. Der Schweizer Wald bedeckt rund einen Drittel der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns