Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ständerat fordert zusätzliche Bundesmittel für die Waldpflege

Der Wald in der Schweiz soll dem Klimawandel widerstehen können. Der Ständerat will Waldbesitzer mit finanziellen Beiträgen dazu bringen, ihre Wälder entsprechend zu bewirtschaften und zu pflegen.


Die kleine Kammer hiess am Donnerstag mit 29 zu 4 Stimmen eine Motion von Daniel Fässler (CVP/AI) gut. Der Präsident des Verbandes WaldSchweiz schlägt vor, dass der Bund in einer Periode von vier Jahren mindestens 25 Millionen Franken jährlich ausrichtet, als leistungsbezogene Beiträge. Nun ist der Nationalrat am Zug.

Die Waldpflege lohnt sich nicht mehr

Der Klimawandel, Stürme, Käferbefall und Trockenheit setzten dem Wald zu. Doch Waldpflege lohne sich für viele Eigentümer nicht mehr, sagte Fässler. Wälder würden deshalb nicht verjüngt und Potenzial für die Holznutzung liege brach. Laut Fässler sind zwei Drittel der Schweizer Wälder in privater Hand.

Maya Graf (Grüne/BL) nannte das Problem «auf die lange Bank geschoben» und forderte rasches Handeln. Auch wenn Kantone und Bewirtschafter an der Arbeit seien, brauche es auch den Bund.

Sommaruga lehnt die Motion ab

Umweltministerin Simonetta Sommaruga teilte die Sorgen um den Wald, lehnte aber die Motion ab. Der Bundesrat will der vom Parlament bestellten Strategie zur Anpassung des Waldes an den Klimawandel nicht vorgreifen. Leiste der Bund neben den bestehenden zusätzliche Beiträge, müssten sich auch die Kantone beteiligen, so Sommaruga.

Bestellt hat der Ständerat zudem einen Bericht zur Biodiversität in den Wäldern und zur Frage, ob und welche Massnahmen zu Gunsten der Biodiversität angezeigt sind. Der Ständerat überwies dazu ein Postulat von Céline Vara (Grüne/NE).

Das sagt WaldSchweiz dazu

Die Waldeigentümer seien erfreut über dieses Signal des Ständerats, schreibt WaldSchweiz in einer Medienmitteilung. Gerade in diesem Jahr sei der Borkenkäferbefall sehr stark und viele Bäume würden unter der vermehrten Trockenperioden leiden. Aus diesem Grund müssen laufend Bäume gefällt werden, was die Forstbetriebe und Waldeigentümer teilweise teuer zu stehen komme.

Zusätzlich habe der Ständerat eine Motion zur Förderung von Biomasseanlagen angenommen. »Damit verbessern sich die Perspektiven der Forstwirtschaft für den Absatz von C02-neutralem Energieholz», schreibt WaldSchweiz.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wald Schweiz: Die Waldpflege droht, auf Dauer zu teuer zu werden
11.06.2020
Das Landesforstinventar zeige, dass die Schweizer Waldbesitzer gute Arbeit geleistet hätten. Auf Dauer werde man sich die aufwendige Pflege zum Erhalt aller Waldfunktionen aber schlicht nicht mehr leisten können.
Artikel lesen
Der Wald in der Schweiz entwickelt sich gut, schützt vor Naturgefahren und ist vielfältig, so das Fazit des vierten Landesforstinventar (LFI 4). Damit es dem Forst so gut gehe, brauche es eine aktive Bewirtschaftung mit regelmässiger Verjüngung, schreibt der Verband Schweizer Waldeigentümer Wald Schweiz in einer Mitteilung. Ungepflegter Wald wird anfälliger Das LFI 4 zeige aber auch, dass immer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns