Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

11 Praxisbetriebe sollen zeigen, wie nachhaltiger Rapsanbau geht

Im Projekt «nachhaltiger Rapsanbau» wird die Ölsaat ohne Herbizide und Fungizide sowie mit weniger Insektiziden kultiviert. Damit sollen Landwirte zur Umsetzung vielversprechender Anbau-Massnahmen motiviert werden.


Publiziert: 12.11.2020 / 11:01 | Aktualisiert: 12.11.2020 / 11:02

Zahlreiche Versuche hätten erfolgsversprechende Massnahmen gezeigt, mit denen der Rapsanbau in der Schweiz nachhaltiger werden könnte, schreibt Swiss Granum. Diese Massnahmen würden aber nur zum Teil auch in der Praxis umgesetzt. Das soll mit dem Projekt «nachhaltiger Rapsanbau» ändern.

Versuche während dreier Jahre

An dem Projekt sind 11 Betriebe beteiligt, die während dreier Jahre ihren Raps 

  • ohne Herbizide und Fungizide
  • mit weniger Insektiziden
  • mit Stickstoff- und Schwefeldünger nach Düngungsnormen

anbauen. Eine Möglichkeit, auf Herbizide zu verzichten, ist der Anbau mit Untersaaten. Hier lesen sie, wie man dazu vorgeht. Agroscope konnte zeigen, dass Untersaaten – unabhängig welcher Art –Schäden durch Rapserdflöhe reduzieren können. 

Wissenschaftliche Begleitung 

Die Praxisbetriebe sind laut Swiss Granum über das ganze Schweizer Mittelland verteilt und werden während der Laufzeit des Projekts begleitet von der HAFL, dem Forum Ackerbau und der Groupe Culture Romandie.

Erforscht wird

  • Welche Massnahmen kombiniert werden können
  • Welche Unterstützung Landwirte bei der Umsetzung brauchen
  • Welche Hindernisse auftreten

Ziel ist ein nachhaltiges Anbausystem für Raps, mit dem die Gesamtmenge gehalten und die Nachfrage gedeckt werden kann. Der Rapsanbau habe in den vergangenen Jahren stetig gesteigert werden können, für 2021 beträgt die Nachfrage von Abnehmerseite 106'000 Tonnen. 

Die Ölsaatenbranche fördert Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit sei ein wichtiger Aspekt beim Kaufentscheid, schreibt Swiss Granum und verweist auf eine Studie von 2019, bei der 57 Prozent der Konsumenten angaben, nachhaltige Produktion sei ihnen wichtig. 2015 waren es noch deren 46 Prozent gewesen. 

Um die Nachhaltigkeit der einheimischen Produktion besser aufzeigen zu können, hat der Verein Schweizer Rapsöl (in dem Produzentenorganisationen, Verarbeiter sowie Detail- und Grosshändler vertreten sind), die «Nachhaltigkeitsstudie Schweizer Rapsöl» in Auftrag gegeben. Resultate sollen im ersten Halbjahr 2021 vorliegen. 

Sowohl diese Studie als auch das oben vorgestellte Projekt wurden im Rahmen der Mehrwertstrategie Ölsaaten gestartet.  

Infografik: Anbau der Ölsaaten nimmt zu
24.08.2020
Seit 2010 haben die Anbauflächen für Ölsaaten um 15 % zugenommen. Vor allem Sonnenblumen gewinnen an Bedeutung. Raps bleibt aber immer noch der Spitzenreiter bezüglich Anbaufläche.
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns