Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 10.03.2019 / 16:19
Streit auf dem Welt-Zuckermarkt

Brasilien und Australien haben bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen Indien wegen dessen Stützungsmaßnahmen für den Zuckersektor eingereicht und entsprechende Konsultationen eingefordert.

Wie die WTO gestern weiter mitteilte, kritisieren die Länder, dass in Indien in den zurückliegenden Jahren die Stützungsmaßnahmen für die Zuckerwirtschaft kräftig ausgebaut worden seien. Beispielsweise habe Neu-Delhi den Mindestpreis für Zucker im Wirtschaftsjahr 2018/19 fast verdoppelt, wodurch die Produktion angekurbelt worden sei. Hinzu kämen Exportsubventionen für Zucker.

Indien destabilisiert Zuckpreis auf Weltmarkt

Die Beschwerdeführer werfen Indien vor, dass seine Subventionspolitik den Weltmarkt für Zucker destabilisiere und die Preise nach unten drücke. Die Maßnahmen seien mit den Verpflichtungen Indiens im Rahmen des WTO-Agrarabkommens unvereinbar, betonte man sowohl in Brasília als auch in Canberra. Die brasilianische Staatsregierung bezifferte sogar den Schaden, der der Zuckerwirtschaft in dem südamerikanischen Land durch die indische Stützungspolitik schätzungsweise entsteht.

Demnach könnte das zusätzliche indische Angebot auf dem Weltzuckermarkt den dort gezahlten Preis um bis zu 25 Prozent senken. Für brasilianische Zuckerexporteure ergäbe sich dadurch im Vermarktungsjahr 2018/19 ein Schaden von etwa 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Millirden Euro). Auch in Deutschland hatten Vertreter der Rübenbauer und die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) mehrfach die unfairen indischen Subventionen der Zuckerproduktion und der -exporte beklagt.

Indiens Zuckerexport steigt weiter

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) geht in seiner jüngsten Prognose davon aus, dass Indien seinen Zuckerexport 2018/19 auf 4,0 Millionen Tonnen steigern und damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln wird. Die Zuckerausfuhren Brasiliens schätzt das USDA für das Berichtsjahr auf 19,6 Millionen Tonnen, die von Australien auf 3,9 Millionen Tonnen.

AgE

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Vorsicht: Amphibien unterwegs

Mit den milden Temperaturen beginnen die Amphibien ihre Hochzeitswanderungen und auf den Strassen ist nun wieder besondere Vorsicht geboten. Zu Tausenden machen sich die Tiere auf zu ihren Laichgewässern, queren Strassen und werden dabei von unachtsamen Automobilisten totgefahren. Der Schweizer Tierschutz STS ruft alle  Autofahrer zur Rücksichtnahme auf.
18.03.2019

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.
18.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.