Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Zerstörung der Artenvielfalt bedroht die Menschheit

Der Präsident des Weltbiodiversitätsrats IPBES hat vor einer Zerstörung der Artenvielfalt gewarnt. Sie bedrohe die Menschheit mindestens so sehr wie die globale Erwärmung, sagte Robert Watson zum Auftakt der Weltkonferenz zur Artenvielfalt am Montag in Paris.


von sda
Publiziert: 29.04.2019 / 13:32 | Aktualisiert: 30.04.2019 / 08:11

Alle Menschen müssten Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Die Menschheit sei abhängig von der Biodiversität, so Watson weiter. Ihr Verlust habe ökonomische, soziale, moralische und ethische Folgen.

Eine Handlungsgrundlage für die Politik

Der Weltbiodiversitätsrats (IPBES) debattiert in Paris mit Delegierten von über 130 Ländern rund eine Woche über die Ergebnisse seines globalen Berichts zum Zustand der Natur. Erstmals seit 14 Jahren hatten Experten wieder einen globalen Öko-Check der Erde erstellt. In Paris geht es nun um eine Zusammenfassung des Reports, die eine Handlungsgrundlage vor allem für die Politik bieten soll.

Ziel: weltweite Akzeptanz

Ziel ist es, einen weltweit akzeptierten gemeinsamen Sachstand zu Lage, Problemen und möglichen Lösungen zu schaffen - ähnlich den Papieren des Weltklimarats IPCC für den Klimawandel. Drei Jahre lang hatten rund 150 Experten aus 50 Ländern für den Report das vorhandene Wissen zusammengetragen und analysiert.

Audrey Azoulay, Generaldirektorin der Unesco, bezeichnete die Konferenz als "historisch". "Die Notlage bringt uns zusammen", so Azoulay. Man müsse nun zusammenarbeiten - vor allem mit Blick auf zukünftige Generationen. Nach dieser Konferenz könne keiner mehr sagen, dass er nicht gewusst hätte, wie dramatisch die Lage sei.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Biodiversität: Änderungen in Sicht
26.04.2019
Auf den extensiv genutzten Wiesen dürfen die Jungbäume neu gedüngt werden. Auch bei den BFF-Flächen stehen Änderungen an.
Artikel lesen
Bern Bei den Biodiversitätsförderflächen (BFF) gibt es eine Änderung: Neu dürfen auf den extensiven Wiesen die Jungbäume bis zum zehnten Standjahr gedüngt werden. Der Grund dafür ist, dass Jungbäume für ihr Wachstum eine gewisse Nährstoffzufuhr benötigen. Dies hat jetzt auch das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) festgestellt und änderte die Verordnung. «Damit die Bäume für die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!