Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zecke aus dem Mittelmeerraum gibt in der Schweiz zu denken

Die Braune Hundezecke kommt aus dem Mittelmeerraum. Sie fühlt sich aber auch in warmen und vor allem trockenen Wohnungen auf unseren Breitengraden wohl.


Publiziert: 16.07.2019 / 11:19

Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) mag es um die 25 Grad und trocken. Besonders gerne machen sie sich über Hunde her, wie die Pendlerzeitung "20 Minuten" schreibt. Sie könne zudem gut in Wohnungen überleben.

Hundezeckenweibchen legt 4000 Eier

Die Hundezecke wurde bisher im Tessin und in der Genferseeregion nachgewiesen. Sie befällt Hunde und Pferde sowie andere Tiere, wie Bruno Gottstein vom Institut für Parasitologie der Universität Bern gegenüber der Zeitung erklärt.

Wenn sich die Braune Hundezeck in einer Wohnung eingenistet hat, kann sie zur Plage werden. Denn ein Hundezeckenweibchen könne bis zu 4000 Eier legen. So ist die Wohnung bald voll von 100'000 von Zecken.

Den Kammerjäger rufen

Wenn der Hund als Wirt nicht mehr reicht, kann es passieren, dass die Braune Hundezecke auch auf den Menschen übergeht. Ist eine Wohnung befallen so müsse dringend gehandelt werden und im Zweifelsfall ein Kammerjäger hinzugezogen werden. 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Geissen verbreiten Q-Fieber
07.06.2019
Im Maggiatal TI geht das Q-Fieber um. Mehrere Menschen haben sich angesteckt. Die Behörden versuchen nun die Verbreitung einzudämmen.
Artikel lesen
Im Tessin breitet sich zur Zeit das Q-Fieber aus. Knapp ein Drittel von 300 kontrollierten Tieren sei infiziert, wie die Sendung "Schweiz Aktuell" von SRF berichtet. Normal sei der Erreger nur in jedem zehnten Tier zu finden. Das Bakterium kann bei Menschen Q-Fieber auslösen. Seit Anfang Jahr hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 50 solcher Fälle schweizweit registriert, 20 davon im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!