Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Werden Sie Apfelkönigin

Ja, es gibt auch eine Apfelkönigin. Diese repräsentiert unter anderem die Obstregion Thurgau. Das Krönchen ist für das Jahr 2019 neu zu vergeben.


Publiziert: 07.06.2019 / 11:37

Die Nachfolgerin der amtierenden Apfelkönigin Melanie Maurer wird im Rahmen der Thurgauer Messe "Wega" am 29. September in Weinfelden TG gewählt. Kandidatinnen können sich bis Ende Juli bewerben. 

Preise und Anlässe

Die Apfelkönigin bekommt laut Medienmitteilung "attraktive Preise" und darf an verschiednen nationalen oder sogar internationalen Anlässen auftreten dürfen. Die Apfel-Krone wird bereits zum 22. Mal vergeben.

Führerschein ist Pflicht

Bewerberinnen sollten zwischen 20 und 30 Jahre alt, kontaktfreudig, zeitlich flexibel und mit dem Thurgau (auch bekannt als "Mostindien") stark verbunden sein. Ausserdem ist ein Führerschein Pflicht.

Information und Anmeldung: www.thurgauer-apfelkönigin.ch

Unterstützende Marken und Firmen

Hinter der Apfelkönigin steht nicht nur die Obstbauregion Thurgau, sondern eine ganze Reihe Unternehmen und Marken aus der Gegend: 

Thurgauer Obstverband, Landi Mittelthurgau, Thurgauer Kantonalbank, LIDL Schweiz, Tobi-Seeobst AG, Mosterei Möhl AG, Thurgau Tourismus, kybun AG, Apfeldorf Altnau, Öpfelfarm, Hairstylist Pierre, Thurgau Travel, Goldschmitte Tobias Greminger, la vie en rose couture, Garage Anton Brügger AG und die Thurgauer Zeitung.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
«Obstbau ist spannender als Gemüse»
Die Niederländerin absolviert in der Schweiz ihre Ausbildung zur Obstbaufachfrau. Dabei hat sie sich verliebt.
Artikel lesen
Ronja Ottink aus Lindau schaut prüfend auf den Apfelbaum. Eine flinke Bewegung mit der roten Baumschere und schon liegt der Ast im Gras. Auf Letzterem finden sich noch Spuren von Schnee. Der Obstbau ist die grosse Leidenschaft der angehenden Fachfrau. Deswegen ist sie von den Niederlanden in die Schweiz gekommen. Umzug als Herausforderung «Ich arbeite am liebsten draussen», sagt die 25-jährige ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!