Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

VKGS fordert höheren Selbstversorgungsgrad

Die Vertreter des Verbands kollektiver Getreidesammelstelle der Schweiz (VKGS) führten am 11. Juni ihre Generalversammlung in Thalheim durch. Besorgnis erregte dabei der laufend fallende Selbstversorgungsgrad mit inländischem Getreide.


Während die Schweizer Bevölkerung jährlich wachse, bleibe die als Brotgetreide verkaufbare Menge seit vielen Jahren stabil, schreibt der VKGS in einer Pressemitteilung. Der Grund dafür seien die massiv steigenden Importe von Teigen, Halbfertigprodukten aber je länger je mehr auch von Brot. Im Ausland herrschen aber oft deutlich tiefere Umweltstandards und jede Extensivierung oder Flächenstilllegung in der Schweiz wird dort durch eine Intensivierung kompensiert.

Mehr Selbstversorgung und weniger Import

Die regionale Produktion bleibt daher die umweltfreundlichste Lösung. Die VKGS fordert die Einhaltung des Verfassungsartikels zur Ernährungssicherheit, in welchem ein stabiler Selbstversorgungsgrad festgeschrieben ist.

Über 40% der Lebensmittel in der Schweiz werden importiert. Der VKGS will verhindern, dass der Inlandanteil noch weiter sinkt, deshalb spricht er sich deutlich gegen die Initiativen «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung», «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» und « Keine Massentierhaltung in der Schweiz» aus.

Kritik an der AP 22+

Die VKGS kritisiert zusätzlich die Botschaft zur Agrarpolitik 2022+, da deren Auswirkungen zu einem weiter sinkenden Selbstversorgungsgrad führen werden. Die Schweizer Landwirtschaft solle nicht weiter eingeschränkt werden, denn dies führe dazu, dass die Produktion weiter ins Ausland transferiert werde.

«Gerade die laufende Corona Krise sollte uns eigentlich zeigen wie wichtig eine einheimische Lebensmittelproduktion ist,» heisst es in der Mitteilung. Mit dieser Kritik an der AP 22+ unterstützt der VKGS den Schweizer Bauernverband.

Die Ergebnisse der Generalversammlung:

  • Jahresbericht, Rechnung, Budget, Mitgliederbeiträge und Tätigkeitsprogramm wurden genehmigt
  • Olivier Sonderegger wurde als Präsident des VKGS gewählt
  • Rolf Häusler, scheidender Präsident, wurde verabschiedet 
  • Neu gewählte Vorstandsmitglieder: Mathias Schwab, Toni Küng und Steve Corminboeuf
  • Wiedergewählte Vorstandsmitglieder: Bertrand Gumy, Rolf Häusler, Walter Kipfer, Martin Müller und John Schmalz
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Martin Rufer: In der Corona-Krise Selbstversorgung betonen
15.04.2020
Der Schweizer Bauernverband SBV sieht in der Coronavirus-Krise die Zeit gekommen, den Selbstversorgungsgrad der Schweiz hochzuhalten.
Artikel lesen
Dies sagte der Direktor des Schweizer Bauernverbandes, Martin Rufer, in einem Interview mit den «Zeitungen der CH-Media». «Ein gewisser Grad an Selbstversorgung ist wichtig», erklärte er. «Bisher hatten wir einen Selbstversorgungsgrad von knapp 60 Prozent. Unser Ziel ist, dieses Niveau zu halten», sagte Rufer. Ginge es nach dem Bundesrat, solle der Selbstversorgungsgrad aber mit der neuen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns