Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Vielfältiges Mosaik macht Landschaften robuster

Artenvielfalt macht Ökosysteme stabiler, soviel ist bekannt. Forscher haben nun aber die Vielfalt von Landschaften als Mosaik aus Grünfläche, Wasser, Acker und Siedlung untersucht. Diese Vielfalt wirkt positiv, unabhängig von der Artenvielfalt.


Forschende fokussierten bisher stark auf die Artenvielfalt und ihre Wirkung auf das Ökosystem als Ganzes. Ein Team um Pascal Niklaus von der Universität Zürich hat nun jedoch überraschenderweise ähnlich positive Effekte einer Vielfalt festgestellt, die sich auf die Flächennutzung in Landschaften bezieht. Ein komplexeres Mosaik aus Wiesen, Wäldern, Gewässer, Siedlungen und Ackerland steigert die pflanzliche Produktivität gegenüber Landschaften, die weniger durchmischt sind, wie sie im Fachblatt "Nature Communications" berichten.

Auch unabhängig von Pflanzenvielfalt

Das Forschungsteam um Niklaus erfasste mithilfe von Luftaufnahmen die Landnutzung auf fast 5000 Landschaftsflächen in der Schweiz, wie die Uni Zürich am Donnerstag mitteilte. Zudem bestimmten sie anhand von Satellitendaten die pflanzliche Produktivität über einen Zeitraum von 17 Jahren.

Unabhängig von der Region, den klimatischen Verhältnissen und der Höhenlage zeigten diversere Landschaften höhere Pflanzenproduktivität. Zudem blieb sie dort über die Zeit stabiler - die Vielfalt half demnach, Klimaschwankungen abzupuffern und eine konstantere Produktivität zu gewährleisten. Der positive Effekt zeigte sich dabei auch unabhängig von der Pflanzenvielfalt in diesen Gebieten.

Ergebnisse können Produktivität der Pflanzen verbessern

Die Wechselwirkung verschieden genutzter Flächen scheint die Funktion der ganzen Landschaft zu verbessern. Eine wichtige Erkenntnis auch für die Raumplanung. Der Befund bedeute jedoch nicht, dass grüne Flächen durch Ausweitung von Siedlungsflächen zerstückelt werden sollten, betont Niklaus.

Welche Mechanismen hinter dem positiven Effekt von vielfältigen Landschaften stecken, wollen die Forschenden nun weiter entschlüsseln. Beispielsweise verändern Siedlungs- und Wasserflächen das Klima ihrer Umgebung, was die Produktivität der dortigen Pflanzen verbessern könnte.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das Appenzeller Barthuhn ist die Rasse des Jahres 2020
06.01.2020
Das Huhn mit Vollbart ist robust, genügsam und ein lebendes Appenzeller Kulturgut.
Artikel lesen
Der Vorstand von Rassegeflügel Schweiz hat das Appenzeller Barthuhn zur Rasse des Jahres ernannt. Das Huhn hat neben seiner markanten Erscheinung Einiges zu bieten. Genügsames Familienhuhn Wie Rassegeflügel Schweiz in einer Medienmitteilung schreibt, sind Appenzeller Barthühner robuste und genügsame Tiere. Ihr Gefieder bildet im Gesicht in einen Vollbart, der das Huhn vor Kälte schützt. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!