Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Verdrossenheit bei Landfrauen abwehren

Rita Hänggi, Präsidentin des Solothurnischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbands, ging an der Delegiertenversammlung offen auf Kritik ein.


Publiziert: 18.03.2019 / 08:15

Humorvoll begann am Donnerstag vergangener Woche die Delegiertenversammlung des Solothurnischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbands (SOBLV), bei der gar ein "Schnitzelbangg"-Vers zum Besten gegeben wurde. Später wurden aber ernstere Töne angeschlagen.

Eine starke Bewegung

Präsidentin Rita Hänggi reagierte auf Stimmen, die offenbar in vergangener Zeit laut wurden, und die bemängelten, dass zu viel des Jahresbeitrags, etwa an den Schweizerischen Dachverband gehe und zu wenig für den eigenen Verband übrig bleibe. Sie betonte mit Nachdruck, dass alle Vorstandsfrauen, egal ob auf regionaler, kantonaler oder schweizerischer Ebene, enorm viel für alle Landfrauen und Bäuerinnen leisten würden. «Ihr seid alle Mitglieder einer starken Bewegung», so Hänggi. Sie wolle nicht, dass im Verein Verdrossenheit Einzug halte. Die Präsidentin wünschte sich, dass Kritik an die jeweiligen Vorstände direkt herangetragen werde. Am liebsten hätte sie, wenn zusammen mit der Reklamation auch gleich noch ein Lösungsvorschlag präsentiert würde. Unterstützung, dass die Vorstände grossartige Arbeit leisten würden, erhielt Rita Hänggi gleich von mehreren Seiten.

Vakanzen schliessen

Später widmete sich die Versammlung wieder erfreulicheren Themen. So standen Wahlen auf dem Programm, mit denen einige Vakanzen geschlossen werden konnten, freute sich die Präsidentin. Nach dem Mittagessen wurde die Versammlung von einem Alphornbläser-Quartett unterhalten und mit dem obligatorischen und reichhaltigen Dessertbuffet verwöhnt. 

Andrea Wyss

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Agro-Star Suisse geht an Judith Pfefferli
21.02.2019
Die Gewinnerin des Agro-Star Suisse 2019 heisst Judith Pfefferli. Die Pionierin für Bauernhof-Kinderbetreuung holt sich die begehrte Trophäe anlässlich der Eröffnung der Tier & Technik in St. Gallen.
Artikel lesen
Mit Judith Pfefferli wird eine Frau ausgezeichnet, die ihren eigenen Ideen und Stärken folgte und jetzt das Glück hatte, zur richtigen Zeit mit dem richtigen Projekt am richtigen Ort zu stehen. Jury setzt auf Bauernhof Und es ist eine Auszeichnung von der Jury, die vermehrt Projekte auszeichnen will, die auf Bauernhöfen entstanden und sich in den täglichen Kämpfen bewährt haben. Letzteres ist ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!