Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Wenn der leidige Müll doch nur zur Sammelstelle laufen könnte

Heute reduziere sich die Abfalltrennung leider vorwiegend auf die Wahl des Autofensters: Zigaretten links, Plastik rechts. Da gehe es wohl ums Sparen, so seine Vermutung.


Eines der grössten Ereignisse meiner Schulzeit war ohne Zweifel jeweils im Frühling und Herbst das Zeitungssammeln im Dorf. Nicht nur wegen der Tatsache, dass man einen Tag weniger im Schulzimmer verbrachte. Sondern, weil wir genau wussten, bei welchen Häusern es Znüni oder Süssigkeiten zu holen gab, oder auch der eine oder andere Anatomie-Nachhilfe-Ratgeber abgegriffen werden konnte … So war die Sache mit dem Müll Trennen und Rezyklieren praktisch. Nun ist diese Tradition in vielen Gemeinden, aus welchen Gründen auch immer, leider ausgestorben, das Mülltrennen anonymer geworden. Und, obwohl heute vielerorts eine recht ansehnliche Entsorgungsstrasse steht, tun sich viele sehr schwer, diese zu benutzen. Und dies in der heutigen Geiz-ist-Geil-Zeit, wo man dort so vieles gratis entsorgen könnte.

Alles fliegt aus dem Autofenster

Eine saubere Abfalltrennung funktioniert oft nur im neuen Auto. Aludosen, Zigarettenstummel links, Papier und Plastik, rechts zum Fenster raus. Aus den Augen, aus dem Sinn. Schliesslich bezahlt man ja Steuern, um die Strasse putzen zu lassen. Am besten finde ich ja jene, welche ihre Müllsäcke (vor allem, wenn es solche sind, bei denen die Gebühren bereits bezahlt wurden!) im Wald oder am Wegrand entsorgen. Um Geld zu sparen! Ein 35-Liter-Sack kostet bei uns Fr. 1.10. Das gibt dann schon ein paar Büchsen von den guten Ravioli pro Jahr! In unserer Nachbargemeinde gibt es einen Entsorgungshof, bei welchem man sogar Plastikabfall bringen könnte … könnte! Nur ist das halt so ne Sache mit dem Abfall … er kann nicht laufen. Und so wird es wohl noch ne Weile dauern, bis der Müll, oder zumindest ein Teil davon, so wie es früher war, von selbst den Weg zum richtigen Container findet.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unverblümt: Bei Littering platzt mir der Kragen
27.07.2020
BauernZeitungs-Praktikant Livio Janett hat absolut kein Verständnis dafür, dass Müll achtlos weggeworfen wird.
Artikel lesen
Als Raucher rege ich mich immer wieder auf über meine Suchtgenossen, wenn sie das Gefühl haben, einen Zigistummel lässig in die Gegend zu schnippen, sei nicht weiter schlimm. Als Aareschwimmer zürne ich den Böötlitouristen, die die Plastikverpackung ihres Sixpacks Bier unachtsam in den grünen Fluss fallen lassen. Als Hundehalter fasse ich mir an den Kopf, wenn ich am Waldrand gefüllte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns