Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Vögel und auch die Menschen picken nur das heraus, was gerade passt

Der Egoismus ist bei der Menschheit und auch in der Vogelwelt gross. Nur das Beste ist gerade gut genug.


Wenn die Temperaturen fallen, die Natur sich in die Winterruhe begibt, werden draussen gerne Vogelhäuschen und Meisenknödel aufgehängt. Dies, um der in Kinderliedern besungenen Vogelschar, welche nicht (in dem Fall 100 Prozent CO2-neutral) in den Süden fliegen, beim Überwintern unter die Flügel zu greifen. Und wie man aus der warmen Stube durchs Fenster beobachten kann, werden diese gerne genutzt. Was aber auffällt, ist, dass da beim üppigen Futtermix nicht jedes Körnchen gleich begehrt ist. Da geht es zuerst schon recht «schnäderfräsig» zu. Deswegen wohl auch die Bezeichnung Körnchenpicker. 

Tierreich und Menschheit ähneln sich zuweilen

Nun, diese Körnchenpicker gibt es nicht nur im Tierreich, sondern auch bei den Menschen. Nämlich jene, die sich nur das rausnehmen, was ihnen passt. Gerade in der heutigen Zeit, wo so viel von «miteinander» und «sozial» die Rede ist, macht es den Eindruck, dass gerade das das grösste Problem ist. Kein Füreinander, kein Miteinander, kein Geben und Nehmen. Nur noch nehmen! Sozial behandelt werden: ja gerne, sozial handeln: Nein danke! Lieber andere einschränken und mich in Ruhe lassen. Umwelt schützen? Ja sicher! Aber lieber auf Kosten anderer, denn mein V8 ist mein Hobby und meine Ferien am Strand hab ich mir schliesslich verdient.

Was, wenn der Überfluss einmal eine Ende hat?

Es geht uns gut, zu gut. Alles ist im Überfluss vorhanden. Zeit, Essen, Medizin usw. So, dass jeder sorglos «sein» Ding durchziehen kann. Das geht solange gut wie die anderen oben, Zeit, Essen, Medizin usw. nachschütten, so wie das Futter beim Vogelhaus. Und wenn das auf einmal niemand mehr tun würde? Dann könnte man beim Blick aus dem Fenster feststellen, dass die erst verschmähten Körner am Boden auf einmal wieder gut genug sind. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 25.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unverblümt: Gedanken zum Verzicht oder eben nicht verzichten
06.10.2019
Mit mehr Auswahl aber weniger Zeit, kann der Gedanke aufkommen, dass man auf vieles verzichten müsse.
Artikel lesen
In der heutigen Zeit hört man immer mehr, wie sich Leute darüber beklagen, wie sie auf alles oder vieles verzichten müssen. Doch wie schlimm ist es denn tatsächlich mit dem «Verzichten müssen»? Wenn ich die Generation meiner Eltern anschaue, konnten sie (und ich sage jetzt einfach eine symbolische Zahl, was nebst Arbeit und Familie zur Verfügung Stand) aus zehn Möglichkeiten vier auswählen, wie ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns