Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: In diesem Jahr ist dies bereits die zweite Wäsche für mein Auto

Für Kolumnist Niklaus Helbling wird bei der Autowäsche von Allem zu viel verschwendet. In erster Linie aber sicher zu viel Trinkwasser.


Letzten Samstag war es wiedermal so weit, nachdem sich meine Frau und Kinder beim Ein-und Aussteigen vermehrt die Kleider versauten und auf der Rückscheibe kein Platz mehr für «Wasch mich» und Zeichnungen von Tieren und Körperteilen war, habe ich mich entschlossen mein Auto zu waschen. Wenn ich mich nicht irre, wäre das bereits das zweite Mal dieses Jahr und je nach Herbstwitterung auch das letzte. Ich bin nicht der Autowasch-Typ – nicht mehr.

Die Angebetete wird in der Kälte stehen gelassen

Bei meinem ersten Auto, einem Toyota Corolla 1,6l 16V GTI, Jahrgang 1989, war das natürlich anders. Jedenfalls bis zu dem Abend, an dem ich mit frisch gewaschenem Auto eine Dame ins Kino ausführte und nach Filmende verzweifelt versuchte bei –8 Grad und Bise mit Feuerzeug und Beten das zugefrorene Türschloss inklusive Fahrer und Beifahrertüre zu öffnen. 

Auto waschen gehen braucht seine Zeit

Zurück in die Gegenwart, da stehe ich nun in der Schlange vor der Waschanlage und die fünf Karren vor mir haben zusammen weniger Dreck drauf als ich alleine am Rückspiegel! Aber es ist Samstag und Samstag ist Waschtag – jedenfalls für die Hobbylosen. Und wenn ich sehe, was da an Wässerchen, Mittelchen und 5000 verschiedenen Schwämmen und Putzlappen aus dem Kofferraum gezaubert wird, bekomme ich schon ein bisschen Augenzucken. Nichts mit «hurti ga z Outo wäsche».

Die Eitelkeit des Menschen macht vor dem Auto nicht Halt

Nicht zu vergessen, das viele Trinkwasser, das sinnlos und grosszügig verschwendet wird. Aber mit der Eitelkeit der Menschen lässt sich halt ordentlich Geld verdienen. Vor allem, wenn sich damit gewisse Körperteile verlängern lassen. Kommt mir in den Sinn, dass ich dringend neue Unterhosen brauche.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unverblümt: Was für Städter «härzig» ist, verursacht schlaflose Nächte
19.09.2020
Wie gross der Stadt-Land-Graben beim Thema Wolf ist, erfährt Thomas Hodel am eigenen Leib.
Artikel lesen
Und schon wieder haben wir so ein leidiges Thema, welches den Stadt-Land-Graben aufbricht. Kürzlich hatte ich mit Kollegen aus Biel ein Streitgespräch zum neuen Jagdgesetz, über welches wir am 27. September abstimmen. Der Wolf gehöre in die Natur, hiess es, es sei nicht das Recht des Menschen, die Natur allein für sich in Anspruch zu nehmen. Macht die Alpwirtschaft das? Ist es nicht scheinheilig, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns