Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Die Landfrauenküche hätte ich nicht gewonnen

Redaktor Peter Fankhauser kann kochen. Zumindest Ravioli aus der Dose. Nachhilfeunterricht braucht er dringend beim Backen, sonst wird das mit dem gewünschten Butterzopf wohl nichts.


Ich bin einer dieser Männer, die das Gefühl haben, wenn sie eine Büchse Ravioli öffnen können, dann können sie auch kochen. Nun wollte ich mir beweisen, dass ich mehr kann, und machte mich an mein erstes Brot heran. Ich weiss noch, dass Mutter immer sagte, das richtige Mehl sei entscheidend um schmackhaftes Brot zu erhalten. Gut, beim Mehlkauf habe ich also nicht gespart. Ich schmiss also alle Zutaten in die Schüssel und schon knetete ich mit meinen Fingern im Teig herum. Alles blieb an meinen Fingern kleben, also goss ich noch wenig Wasser dazu.

Gut kneten will gelernt sein

Gut und lange Kneten blieb mir noch in bester Erinnerung. Mutter hatte am Schluss den Teig immer noch auf dem Küchentisch hin und hergeschlagen – das lasse ich jetzt mal weg. Schleunigst mit dem Zeug in den Ofen, habe ich gedacht. Ach nein, ich muss den Teig ja noch ruhen lassen. Nach einer Stunde war es soweit und ich schob meinen ersten, sagen wir mal Brotleib, in den vorgewärmten Ofen. Immer wieder schaute ich durchs Ofenfenster, ob sich darin etwas tut. Warum geht eigentlich mein Brot in die Breite, statt in die Höhe, fragte ich mich. Habe ich wirklich an alle Zutaten gedacht? Langsam aber sicher überquillt der Brotteig mein Bachblech, Luft nach oben hätte es noch viel. Ich war froh, als mein Brot die dunkle Farbe endlich annahm und ich den Ofen öffnen konnte.

Hilfe ist dringend nötig, damit bald ein Butterzopf gelingt

Also mit diesem Fladen hätte ich sicher keinen Preis gewonnen. Könnt ihr mir sagen, was ich da falsch gemacht habe? Habe ich doch das falsche Mehl genommen oder zu wenig lang im Teig herumgerührt? Ich wäre froh, wenn mir jemand Unterstützung geben könnte, denn mein nächstes Projekt wäre es, eine richtige Bauernzüpfe zu kreieren. Gut, früher habe ich meiner Schwester immer die Haare gezüpfelt oder den Kühen den Schwanz. Da kann ein Butterzopf zu backen also nicht so schwer sein.     

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unverblümt: Selbstüberschätzung kann nicht nur beim Pilzlen gefährlich sein
03.11.2020
Der Kolumnist sucht Einsteiger- und andere Pilze und warnt vor Selbstüberschätzung, auch andernorts als nur im Wald.
Artikel lesen
Bei all den wieder aufgeflammten Corona-Schlagzeilen ging diesen Herbst etwas ein bisschen vergessen. Die Pilzsaison hat begonnen! Ich liebe Pilze und seit einem Jahr bin ich dank meiner Frau ein ziemlich angefressener Pilzsammler. Dazu haben wir das Glück, gleich neben einem Wald zu wohnen, wo es den einen oder anderen Pilz zu entdecken gibt. Ich, ein Pilzsammler …?! Das hätte vor 30 Jahren auch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns