Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Trockener April führt zu Ernteeinbussen beim Getreide

Swiss Granum schätzt die Getreideernte 2020 per Ende Mai tiefer ein als noch Mitte März. Dies aufgrund der Trockenheit in den Monaten März und April und beim Raps auch aufgrund des kalten Wetters während der Blüte.


Die aktuellen provisorischen Schätzungen liegen witterungsbedingt unter dem Mitte März festgestellten Trend, schreibt die Organisation für die Schweizer Getreide-, Ölsaaten- und Eiweisspflanzenbranche, Swiss Granum. Die Brotgetreidefläche werde um rund 2000 ha tiefer eingeschätzt als 2019. Bei der Brotweizen- und Roggenfläche wird ein Rückgang prognostiziert, bei der Dinkelfläche ein Anstieg erwartet. Die Erntemenge an backfähigem Brotgetreide 2020 werde insgesamt auf etwa 450‘000 Tonnen geschätzt, ähnlich wie im Vorjahr.

Beim Futtergetreide liegen die aktuellen Einschätzungen ebenfalls unter den Schätzungen von März. Insgesamt wird die Anbaufläche um rund 4‘600 ha oder 7.9% höher eingeschätzt als im Vorjahr. Die Zunahme verteilt sich zu gleichen Teilen auf Futterweizen und auf Gerste. Auch bei den Ölsaaten und Eiweisspflanzen werden die Erntemengen tiefer eingeschätzt als noch im März.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trockenheit: Feldfrüchte dürsten nach Wasser
17.04.2020
Für den Start der Feldarbeiten sind die Bedingungen ideal. Bleibt es aber weiterhin trocken, sind die Saaten von Mais und Zuckerrüben gefährdet. Gemüsekulturen müssen jetzt schon bewässert werden.
Artikel lesen
Seit dem Vegetationsbeginn Anfang März fielen in der Schweiz 46 mm (Basel) bis 92 mm (Lugano) Regen. Das ist nur die Hälfte der im langjährigen Schnitt üblichen Niederschläge. Die einzige Ausnahme ist das Wallis, dort fiel der Regen bisher normal aus. Kalte Nächte und die Bise bestimmen das Wetter seit Mitte März. Nun sind die obersten 5 bis 15 cm des Bodens ausgetrocknet. Bisher sind noch keine ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns