Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tausende Hobbygärtner fordern Öffnung von Saatgutmarkt

Gärtnereien, die Setzlinge und Saatgut verkaufen, sollen dies auch während der Coronaviruskrise tun dürfen. Besonders in der Romandie regt sich Widerstand der Hobbygärtner gegen das bundesrätliche Verbot.


Der Neuenburger Grossrat Laurent Debrot (Grüne) hat eine Petition gestartet, welche die Landesregierung auffordert, diese Läden den Lebensmittelgeschäften und den Apotheken gleichzusetzen. Innert zehn Tagen haben er und seine Mitstreiter bereits über 22'000 Unterschriften gesammelt.

Setzlinge seien lebenswichtig

Laut dem Verfasser der Petition sollen Setzlinge und Saatgut als lebenswichtige Güter - wie Obst und Gemüse - betrachtet werden. Sie seien deswegen auch während der Coronavirus-Epidemie unentbehrlich.

Hobbygartenbau für die Landesversorgung

Es mache keinen Sinn, den Verkauf von Saatgut zu verbieten, im Gegensatz zu Tomaten aus Spanien oder anderen nicht wesentlichen Produkten, sagte er in einer Sendung des Westschweizer Radios RTS. Saatgut sei für den Hobbygartenbau, der in den kommenden Monaten zur Versorgung des Landes beitragen werde, unerlässlich, heisst es in der Petition.

Bund: «Nicht nötig für Tagesbedarf»

Der Bund sieht dies jedoch anders. Diese Güter seien nicht notwendig, um den täglichen Bedarf der Bevölkerung zu decken, sagte Florie Marion, Sprecherin des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW), der Agentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Der grüne Grossrat und seine Mitstreiter führen eine weiteres Argument ins Feld. Gartenarbeit diene in dieser Zeit der Isolation auch als Zeitvertrieb und zur Entspannung.

Versand weiter möglich

In seiner Antwort weist das BLW ferner darauf hin, dass der Verkauf von Saat- und Pflanzgut zwar nicht in Geschäften, jedoch über Versand erlaubt sei. So seien Lieferungen im Einklang mit den Hygienevorschriften und unter weitestgehender Vermeidung von Kontakten weiterhin möglich.

Verschwendung der Setzlinge verhindern

Die Petition warnt zudem vor der Gefahr einer riesigen Verschwendung. Die Gewächshäuser seien voll von pflanzbereiten Setzlingen, aber die Kunden, die auch selber Lebensmittel herstellen wollten, könnten diese nicht kaufen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Wie lebenswichtig sind Gemüse-Setzlinge?
30.03.2020
Die beliebten Frühlings-Setzlingsmärkte fallen wegen der Corona-Krise aus. Betroffene Jungpflanzengärtnereien suchen deshalb andere Vertriebswege. Grosse Firmen bleiben auf Millionen von Pflanzen sitzen, weil die Behörden den Verkauf von Gemüsesetzlingen in Supermärkten nicht zulassen.
Artikel lesen
Nur für einen kurzen Moment leuchten die Augen von Sibylle Siegrist auf. Sie blickt auf die Pflanztische mit tausenden von jetzt noch kleinen Tomaten- und Peperonisetzlingen. «Ist das nicht ein schönes Bild?» Vor Wetterkapriolen geschützt wachsen sie in den nächsten Wochen im Gewächshaus zu stattlichen Jungpflanzen heran. Märkte waren wichtiger Absatzkanal Ab Ende April wären sie bereit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns