Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Süsskartoffeln warnen bei Angriff ihre Nachbarn

Süsskartoffeln sondern einen Duft ab und warnen so ihre Nachbarspflanzen, wenn sie von Schädlingen angegriffen werden.


Forscher der Universitäten Jena und Taiwan fragten sich, weshalb die Süsskartoffel-Sorte Tainong 57 eine höhere Resistenz aufweist als andere Sorten. Sie fanden heraus, dass die Pflanze bei einem Angriff von Pflanzenfressern ein Pflanzenhormon in den verwundeten Blättern synthetisieren, das für die Aktivierung der Abwehrmechanismen wichtig ist, schreibt das Max-Planck-Institut in Jena.

Diese Pflanzen geben auch einen Strauss von Gerüchen ab. Dadurch entstehe in den Blättern von Tainong 57 Sopramin, eine Substanz die den Appetit der Angreifer hemmt. Das Abwehrprotein werde nicht nur in den betroffenen Pflanzen ausgelöst, sondern auch in benachbarten Pflanzen, die noch nicht von Pflanzenfressern befallen wurden. Durch den verbreiteten Geruch seien diese Pflanzen in der Lage, den Geruch schnell und effizient wahrzunehmen und sich auf die bevorstehende Bedrohung vorzubereiten.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rettet die Süsskartoffeln
16.02.2019
Bauern rund um Zürich haben grosse Überschüsse an Süsskartoffeln. In einer Rettungsaktion will der Verein Grassrootet die Süsskartoffeln vor dem Verderben verschonen.
Artikel lesen
Am Samstag 2. März sollen die Süsskartoffeln in der Ausstellungstrasse 21 in Zürich verkauft werden. Ziel des gemeinnützigen Vereins Grassrootet ist es, mindestens 3 Tonnen zu retten. Der Verein setzt sich im Raum Zürich gegen Lebensmittelverschwendung ein. Mindestbestellmenge sei 5 Kilogramm, wie der Verein auf Facebook mitteilt. So will man den Bauern die Abnahme garantieren. asa
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!