Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Studie: Vegetation hat sich nicht von noch nie dagewesener Trockenheit 2018/2019 erholt

Die aufeinanderfolgende Trockenheit der Jahre 2018 und 2019 war gravierender als je zuvor in 250 Jahren, Ohne engagierten Klimaschutz werden solche Dürren in Europa 7 Mal häufiger.


Der Sommer 2003 ging als Hitzesommer in die Geschichte ein. Die Autoren einer aktuellen Studie in «Scientific Reports» schreiben, dabei handle es sich um eines der verstärkten Extremereignisse, die unter dem fortschreitenden Klimawandel erwartet werden. Gesamthaft schätzt man, dass die pflanzliche Produktivität durch die hohen Temperaturen und die Trockenheit um 30 Prozent gesunken ist. 2018 war es ähnlich – mit einem wichtigen Unterschied.

Keine Erholung nach 2018

2003 hätten sich die Kohlenstoff- und Energieflüsse nach dem Sommer rasch wieder erholt, heisst es in der Studie. Nach 2018 war das anders, der Extremevent habe bis 2019 angedauert. Sowohl 2003 als auch 2018/19 sei Zentraleuropa am stärksten betroffen gewesen, wo die hohen Temperaturen mit ausbleibendem Sommerregen zu «extremen Dürren» geführt haben.

Noch heute habe sich die Gesundheit der Vegetation nicht davon erholen können, wie Satelliten-Messungen zeigen. 2018/19 wird als «Zwei-Jahres-Dürre» bezeichnet.

7 Mal häufiger eine Zwei-Jahres-Dürre

Mit unterschiedlichen Modellen analysierten die Forschenden, wie sich der Klimawandel auf die Häufigkeit und das Ausmass solcher Zwei-Jahres-Dürren auswirken wird. Die Studien-Autoren appellieren an einen wirksamen und engagierten Klimaschutz, denn unter den Szenarien ohne diesen, nimmt die Häufigkeit für Dürren in Europa markant zu. Bis zu 7 Mal öfter könnten wir demnach eine langanhaltende Trockenheit erleben, die mindestens einen Drittel Mitteleuropas betrifft. 

Werden die Treibhausgas-Emissionen hingegen auf breiter Front und rasch reduziert, dürften Zwei-Jahres-Dürren «nur» halb so oft vorkommen, im besten Fall würden sie ungefähr ebenso häufig sein wie heute. Von 1850 bis 2005 traten Zwei-Jahres-Dürren etwa 2 Mal auf.

Folgen schwer abschätzbar

Neben der Häufigkeit nimmt gemäss den Modellrechnungen auch die von der anhaltenden Trockenheit betroffene Fläche zu (bis zur Verdoppelung nach 2050). Da sich offenbar die Vegetation von einer zweijährigen Dürre weniger schnell erholen kann, als von einem Extremsommer wie 2003, ist mit grösseren Ernteausfällen zu rechnen. Fast 60 Prozent der gesamten Landwirtschaftsfläche Zentraleuropas wäre in der Zeitspanne von 2051 bis 2100 betroffen, so die Forschenden. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Neues Dossier beim Lid: Klima und Klimawandel
02.07.2020
Der landwirtschaftliche Informationsdienst Lid widmet sein 500. Dossier dem Klimawandel. Darin finden Sie kompakt viele wichtige Informationen zur aktuellen Lage, der unliebsamen Schuldfrage und möglichen Lösungen.
Artikel lesen
Der Klimawandel ist ein grosses und wichtiges Thema. Und eines, von dem man meist schon zur Genüge gehört hat. Dieses Gefühl überkommt einem schnell, angesichts der häufigen Schlagzeilen, Ermahnungen und Demonstrationen. Trotzdem kommt man nicht darum herum, sich mit dem Klimawandel auseinander zu setzen. Unwissenheit hilft in dieser Sache besonders wenig.  Wissen kompakt zusammengestellt Dabei ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns