Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Studie des Bundes: Chlorothalonil-Metaboliten sind «nicht relevant»

Ende vergangenen Jahres entzog das BLW die Zulassung für Chlorothalonil. Eine Studie des BLV wirft nun aber Frage über die Grenzwerte der Rückstände im Trinkwasser auf.


Im Dezember 2019 entzog das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Zulassung für das Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil mit sofortiger Wirkung (wir berichten). Eine Studie des Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) von Mitte Februar zeigt nun aber, dass die Abbauprodukte des Wirkstoffes (Metaboliten) im Trinkwasser aus toxikologischer Sicht nicht giftig sind.

Rückstände im Wasser «nicht relevant»

Obwohl Chlorothalonil als solches giftig ist, sind es die Metaboliten, welche im Berner Trinkwasser am häufigsten enthalten sind, nicht. Das BLV stufte diese Rückstände als «nicht relevant» ein. Für diese Kategorie gilt ein hundertmal höherer Grenzwert. Also 10 statt 0,1 Mikrogramm pro Liter, wie der Bund berichtet.

Langfristige Erhaltung von sauberem Trinkwasser

In dieser Anschauung gäbe es im Kanton Bern gar kein Trinkwasserproblem. Die geltenden Höchstwerte werden zwar überschritten, jedoch müssten die Grenzwerte angepasst werden, da ja nur «nicht relevante» Metaobliten enthalten sind. Das BLV kontert jedoch: Es gelte der Grenzwert von 0.1 Mikrogramm, da Chlorothalonil als krebserregend eigestuft ist. Es gehe auch um die längerfristige Erhaltung von sauberem Trinkwasser.

Chronik zu Chlorotahlonil: Was bisher geschah und beschlossen wurde

Die Diskussion um den Wirkstoff Chlorothalonil begann im Sommer 2019. Hier finden Sie eine Zusammenstellung der Ereignisse. Mehr erfahren

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BLW verbietet Chlorothalonil
12.12.2019
Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat entschieden, die Zulassung für Produkte, die das Fungizid Chlorothalonil enthalten, ab sofort zu entziehen.
Artikel lesen
Das BLW entzieht mit sofortiger Wirkung die Verkaufserlaubnis für die Produkte und verbietet deren Verwendung ab dem 1. Januar 2020. Der Zulassungsentzug erfolge im Rahmen des Programms zur Überprüfung von alten Pflanzenschutzmitteln, wie das Amt in einer Mitteilung schreibt.  Möglicherweise krebserregend Bereits im Sommer 2019 kündete das BLW den Wiederruf an. Darauf konnten interessierten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns