Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Statt Schlachtviehmärkten: In der Ostschweiz holt NSG Tiere ab

Sämtliche Märkte sind in der Schweiz mindestens bis am 19. April verboten. «Ich möchte den Tierhandel soweit wie möglich aufrechterhalten», schreibt Ernst Rutz von der NSG Nutz- und Schlachtviehgenossenschaft.


Die NSG plant folgenden Ablauf:

  • Tierhalter können ihre Tiere für sämtliche publizierten Marktdaten anmelden.
  • Das Abholen der Tiere und der Tierhandel soll an den bisher gültigen Marktdaten stattfinden.
  • Die NSG gruppiert die angemeldeten Tiere nach Region und stellt angepasste Transportlisten zusammen. Die Tiere werden beim Landwirt abgeholt und/oder nach Telefonischer Mitteilung an Sammelplätzen zusammengezogen und dort von unseren Transporteuren abgeholt.
  • Basis für den Tierhandel bleibt die Proviande-Preistabelle. Unsere bisher bekannten Käufer können uns jeweils in der Woche vor dem Markt mitteilen wie viele Tiere zu welchem Preis sie von uns kaufen möchten. (In Relation zum Proviande-Tabellenpreis)

Die Abrechnungsbedingungen der NSG lauten:

  • Gewicht: Schlachtgewicht
  • Preis: Der von unseren Käufern offerierte Preis
  • Klassierung: Klassierung von Proviande im Schlachthof
  • Transportkosten: Die von der NSG organisierten Transporte gelten franco Schlachthof. Die Preise sind noch nicht fix, dürften aber bei Abholung eines Einzeltieres ab Hof im Maximum bei Fr. 85.00 liegen. Kann an einem Ort eine grössere Anzahl Tiere geladen werden, so wird dieser Preis deutlich sinken.
  • Tierversicherung: keine (aber auch keine Versicherungsprämien)
  • Abzüge: Konfiskate wie bisher: Aufgrund eines Tierärztlichen Zeugnisses
  • Abzug des tatsächlichen Wertes des Konfiskates
  • Leberabzug Fr. 7.50, Waagschein Fr. 5.50, Hautschaden nach Aufwand,
  • Entsorgungsbeitrag, Proviande-Abzug.
  • Der Tierhandel wird nicht mehr von Proviande überwacht, er läuft also nach privatrechtlichen Regeln ab

Zur Marktlage schreibt Ernst Rutz: «Insbesondere bei Kühen sinkt das Angebot, sie bleiben sehr gesucht», beruhigt er. Trotzdem versuchten die Endabnehmer die Preise mit allen Mitteln zu drücken. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schlachtviehmärkte: Notverkäufe sollen verhindert werden
19.03.2020
Nach dem Verbot von Schlachtviehmärkten werden Lösungen gesucht. Der Berner Bauernverband will Notverkäufe verhindern.
Artikel lesen
Der Berner Bauernverband möchte nach dem Verbot von Schlachtviehmärkten Notverkäufe verhindern und schreibt Folgendes: «Der Berner Bauern Verband und die zuständigen Stellen beim Kanton arbeiten unter Hochdruck an einer Ersatzplattform für die Vermarktung von Masttieren und Schlachttieren. Von Notverkäufen unter dem Preis sollte abgesehen werden». Man sei sich sicher, dass auch andere Kantone an ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns