Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Sojasorten sind – durch einen Glücksfall – tolerant gegen problematisches Virus

Obwohl sie nicht gezielt darauf hin gezüchtet wurden, sind die Agroscope-Sojasorten aus Changins tolerant gegen das Sojabohnenmosaikvirus. Zum Glück, denn das Virus richtet grossen Schaden an.


In der Schweiz konzentriert man sich bei Zucht von Soja vor allem auf agronomische Kriterien und die Qualität, beschreibt Agroscope in einem Beitrag von Agrarforschung Schweiz. Darunter laufen Frühreife, Kältetoleranz, Anpassung an die hiesigen klimatischen Bedingungen sowie Geschmack und Eignung für die Lebensmittelverarbeitung. Die Toleranz gegen das Sojabohnenmosaikvirus (SMV) ist hingegen nicht prioritär.

Selektionsdruck durch die Umgebung gegeben

Die in Changins entwickelten Sorten sind aber einem konstanten viralen Druck ausgesetzt, wie Untersuchungen von Agroscope gezeigt haben. Sowohl die Soja-Pflanzen als auch Unkraut trägt demnach den Erreger in sich. So konnten Linien mit Symptomen aussortiert werden und man züchtete nur mit tolerante Pflanzen weiter. 

Die getesteten Sorten Tourmaline, Gallec und Opaline, die 2015 den grössten Anteil am Schweizer Markt haben, sind allesamt tolerant gegen SMV.

Tolerant heisst nicht resistent

Das bedeutet allerdings, dass die symptomlosen Sorten hohe SMV-Infektionsraten aufweisen können – sind sind nicht resistent. Dank ihrer Toleranz nimmt die Kultur aber trotz vorhandenem Erreger keinen nennenswerten Schaden. 

Schwere und verbreitete Krankheit

Laut Agroscope ist das Sojabohnenmosaikvirus (Soybean mosaic virus, SMV) der Erreger der am weitesten verbreiteten und schwersten viralen Krankheit bei Soja. Es könne sehr grosse Ernteausfälle bis zu 80 Prozent verursachen.

Per Samen oder Blattlaus

Die Ausbreitung erfolgt durch den weltweiten Saatguthandel und innerhalb der Parzelle durch über 30 Blattlausarten von Pflanze zu Pflanze. Da die Läuse das SMV sehr schnell aufnehmen und weitergeben, sind Insektizide zur Eindämmung des Virus wirkungslos. 

Erstinfektion symptomlos

Die Beseitigung infizierter Pflanzen wird dadurch erschwert, dass nach der ersten Infektion durch einen Blattlausstich kaum Symptome auftreten. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Soja und Weizen auf dem gleichen Feld: Relay Intercropping im Schweizer Ackerbau
02.08.2020
Biolandwirt Christian Uebelhard hat ein Anbausystem aus den USA in die Schweiz gebracht. Zusammen mit Weizen baut er Soja an, was ihm bei der Ernte keine Probleme bereitet.
Artikel lesen
Auf den ersten Blick wirkt die Weizenparzelle von Christian Uebelhard aus Niederbipp BE ganz normal. Bald wird die Kultur erntereif sein, das Stroh hat seine gold-gelbe Farbe erreicht, die Ähren biegen sich langsam nach unten. Doch zwischen den Reihen blicken saftig grüne Blätter hervor. Das ist kein Unkraut, sagt er – hier wächst Soja. Neues Anbauverfahren aus den USA Christian Uebelhard ist ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns