Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweiz erlebte an vielen Orten eine Tropennacht

Nach dem vorerst heissesten Tag des Jahres hat die Schweiz von Mittwoch auf Donnerstag eine Tropennacht erlebt. An vielen Orten sanken die Temperaturen nachts nicht unter 20 Grad.


Aber auch in Locarno TI (25,8 Grad), Vevey VD (24,8) und St. Gallen (22,7) war es laut Angaben von SRF Meteo vom Donnerstag in der Nacht sehr warm. Vielerorts habe es eine Tropennacht mit deutlich mehr als 20 Grad gegeben. Auf einer Höhe zwischen 700 und 1000 Meter sei es am wärmsten gewesen.

Bei der zweiten Hitzewelle innerhalb von zwei Monaten waren am Mittwoch mehrere Temperaturrekorde gepurzelt. So heiss wie noch nie in diesem Jahr war es mit 38,0 Grad in Sitten VS. Daneben wurden an vier weiteren offiziellen Messstationen Allzeit-Hitzerekorde gebrochen, nämlich in Neuenburg (37,9 Grad), Buchs/Aarau AG (37,0), Scuol GR (33,8) und Moléson FR (26,4).

Am (heutigen) Donnerstag gibt es einen weiteren Hitzetag. Dabei sollen die Temperaturen auf zwischen 32 und lokal 38 Grad klettern. Eine deutliche Abkühlung ist laut Prognosen der Wetterdienste ab Samstag zu erwarten.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trockenheit: Hilfe für Westschweizer Bauern
24.07.2019
Wegen der Trockenheit ergreifen die Kantone Waadt und Freiburg Sofortmassnahmen für die Landwirtschaft.
Artikel lesen
Dies verhindere, dass Landwirte die für den nächsten Winter geplanten Reserven verfüttern müssten, teilte das Departement für Wirtschaft, Innovation und Sport am Mittwoch mit. Die Anordnung gilt für ganzjährige Betriebe und derzeit nicht für Sömmerungsweiden. Biodiversitätsförderflächen bereichern die Landschaft mit Elementen wie Hecken, artenreichen Wiesen, Hochstammbäumen und anderen naturnahen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns