Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schlagabtausch in Thun – Ritter gegen Baumann

Die beiden Agrarinitiativen sorgen weiterhin für grosse Diskussionen. Das war auch am Dienstagabend in Thun BE nicht anders. An einer Podiumsdiskussion, organisiert von der Bauernvereinigung Thun, gaben sich Markus Ritter und Kilian Baumann einen Schlagabtausch.


Es ist nicht das erste Mal, dass sich Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbands, und der grüne Nationalrat und Biobauer Kilian Baumann, wegen der beiden Agrarinitiativen die Klinge kreuzten. Am Dienstagabend war es wieder so weit: Beide folgten der Einladung der Bauernvereinigung Thun unter dem Präsidium von Jürg Iseli, wo sich beide Politiker an einer Podiumsdiskussion über die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative äusserten.

Klare Fronten

Dabei sind die Fronten klar: Ritter ist gegen und Baumann für die Initiativen. «Diese beiden Agrar-Initiativen sind zu radikal. Bei einer Annahme hätten sie weitreichende, schädliche Folgen für die Schweizer Landwirtschaft, die Umwelt und die Ernährungssicherheit», sagte Markus Ritter klar und deutlich. Die Produktion würde durch den Verzicht auf Pestizide und zugekauftes Futter auf vielen direktzahlungsberechtigten Betrieben abnehmen. Als Konsequenz würden diese Betriebe aus dem Direktzahlungssystem aussteigen und müssten die Anforderungen des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) nicht mehr erfüllen. Damit würde die Umweltbelastung nicht zurückgehen, sondern absurderweise sogar noch zunehmen, ist der Bauernpräsident überzeugt.

Keinen leichten Stand

Für Kilian Baumann, der in Thun keinen leichten Stand hatte, ist klar, dass es so mit der Umwelt, dem Pestizideinsatz und der Wasserverschmutzung in der Schweiz nicht mehr weitergehen könne. «Die zunehmende Industrialisierung in der Landwirtschaft führt zu massiven Umweltproblemen wie Artensterben, ausgeräumte Kulturlandschaften und durch Pestizide und Nährstoffe belastete Gewässer, Trinkwasser und Böden», ist der Bio-Bauer übezeugt. Für Leana Waber und Beat Kämpf, welche die beiden Agrarinitiativen vorstellten, hätte ein Ja am 13. Juni grosse Auswirkungen auf ihren elterlichen Betrieb. «Ich habe grosse Angst vor dieser Abstimmung», sagt die Agronomin. Für Beat Kämpf sind die beiden Initiativen nicht annehmbar. Denn niemand wisse genau, wie es nach einer Annahme weiter gehen würde.

Voten aus dem Publikum

Auch die Voten aus dem Publikum waren klar und deutlich: So sagte Beat Haldimann aus Signau BE, dass er bei einer Annahme keine Rübenschnitzel, keinen Rapskuchen oder keine Schotte, alles Nebenprodukte aus der Landwirtschaft, mehr zufüttern könne. Und eine junge Hafl-Studentin fragte Kilian Baumann, ob es denn sinnvoll sei, dass die Schweiz ihre Produktion runterfahre und alles vom Ausland importiere? Nur Regina Fuhrer, Bio-Bäuerin und ehemalige Präsidentin der Kleinbauern-Vereinigung, stellte sich hinter Baumann. «Es ist eine grosse Chance für die Landwirtschaft, denn  auch ohne Pestizide würde es möglich sein, Kartoffeln anzubauen», ist sie überzeugt. Sie brauche auf ihrem Betrieb schon jahrelang keinen Kupfereinsatz mehr für diesen Betriebszweig. «Das funktioniert nur so gut, weil die umliegenden Kartoffelproduzenten die Kraut- und Knollenfäule mit Fungiziden bekämpfen», war die Antwort von Leana Waber darauf.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bundesrat ist gegen Trinkwasserinitiative
14.12.2018
Der Bundesrat beantragt dem Parlament, die Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Dies entschied er am 14. Dezember 2018.
Artikel lesen
Die Volksinitiative nimmt zwar berechtigte Anliegen auf, die jedoch bereits mit den heutigen agrarpolitischen Massnahmen angestrebt werden und im Rahmen der Agrarpolitik ab 2022 verstärkt und ergänzt werden sollen, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Eine Annahme der Initiative hätte weitreichende, schädliche Folgen für die Schweizer Landwirtschaft und die Ernährungssicherheit. Schädliche ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns