Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Rumänien: Über 14'000 Schafe bei Tiertransport ertrunken

Ein Frachter geriet im Schwarzen Meer in Seenot. Die Besatzung konnte gerettet werden, aber fast alle transportierten Schafe sind wohl ertrunken.


Publiziert: 26.11.2019 / 10:12 | Aktualisiert: 26.11.2019 / 16:55
Previous Next

Am Sonntag (24. 11. 2019) sei es vor der Küste Rumäniens zur Havarie eines Frachters gekommen, berichtet BBC. Die Queen Hind kenterte, Videos zeigen das Schiff auf die Seite gekippt im Wasser treiben.  

Tausende Schafe noch gefangen

Sechs andere Schiffe beteiligten sich an der Rettungsaktion. Mindestens 32 Schafe konnten aus dem Wasser gerettet werden, ebenso wie alle 20 Besatzungsmitglieder. Die übrigen Tiere sind entweder ertrunken oder immer noch auf dem Frachter gefangen. 

Tierschützer kritisieren scharf

Tierschutzorganisationen wie Animals International verurteilen den Transport: "Wenn wir Nutztiere auf Langstrecken-Transporten nicht beschützen können, sollten wir diese verbieten", heisst es bei Animals International auf Facebook. 

Rumänien ist laut BBC eines der Länder mit dem grössten Nutztierexport in der EU. 

Vier Pfoten setzt sich für die Rettung ein

Ein Team der Tierschutzorganisation ist damit beschäftigt, auf dem gekenterten Schiff nach Lebenszeichen zu suchen, wie diese auf Facebook schreibt. "An Bord präsentiert sich uns ein Bild des Schreckens in Form von unzähligen toten Schafen, die qualvoll ertrunken sind", so die Organisation. Die Tierschützer versuchen nun die noch lebenden Schafe zu retten. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zwanzig Schafe ertrinken auf überfluteter Weide in Dortmund
30.09.2019
In Deutschland hat die Feuerwehr mehr als 300 Schafe vor dem Ertrinken gerettet. In der Nacht zum Montag wurde deren Weidefläche an einem Hang durch starken Regen überflutet. Für zwanzig Schafe kam dagegen jede Hilfe zu spät.
Artikel lesen
Der Einsatz wurde laut Feuerwehr dadurch erschwert, dass die Wolle der Schafe durch den starken Regen mit Wasser vollgesogen war. Dadurch wogen die Tiere deutlich mehr. Auch das regnerische und stürmische Wetter erschwerte die Rettungsmassnahmen. Insgesamt kamen rund 120 Feuerwehrkräfte zum Einsatz, um die Schafe von der sieben Hektar grossen Weidefläche im Dortmunder Ortsteil Persebeck zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!