Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Rhabarber: «Wurzel der Barbaren» überzeugen in der Küche

«Wurzel der Barbaren» lässt nichts Gutes verheissen und Rhabarber darf man durchaus als etwas widerspenstig bezeichnen. Tatsächlich sind Teile davon giftig und er verhält sich auch nicht wie das typische Gemüse, das er eigentlich ist. Dafür ist er in der Zubereitung äusserst zahm und hat sich auf dem Dessertbuffet einen Namen gemacht.


Rhabarber ist ein Knöterichgewächs und wird botanisch zum Gemüse gezählt. Der Geschmack von Rhabarber erinnert aber an Apfel und Zitrone und auch in der Zubereitung ähnelt er eher Obst: Den sauren Rhabarber isst man hierzulande vor allem gesüsst im Kuchen, als Kompott, Konfitüre und Auflauf oder er wird zu Saft verarbeitet. Dabei gilt: Je röter das eigentlich rot-grüne Gemüse ist, desto süsser.

Frühlingshafter Vitaminvorrat aus dem Tiefkühlfach

In der Zubereitung verhält sich Rhabarber sehr einfach: Die Stangen werden in Stücke zerkleinert und mit etwas Zucker ungefähr 10 Minuten geköchelt. Faserig und sehr harte Stangen sollte man vorher etwas schälen respektive mit einem Messer die harten Fäden lösen und entfernen. Nach dem Kochen lässt sich der Rhabarber leicht weiterverarbeiten und kann sogar für die Zeit ausserhalb der Saison eingefroren werden. So hat man beispielsweise auch im Winter einen ausgiebigen Vitamin-A- und C- sowie Kaliumspender.

Allerdings ist nur der Stängel des Rhabarbers geniessbar – die Blätter enthalten Oxalsäure und sind giftig. Ausserdem darf Rhabarber nicht roh gegessen werden.

Krautige Medizin mit Pflanzenschutz-Effekt

Ursprünglich kommt der Rhabarber aus dem Tibet oder der Mongolei. Heute bekommt man das wuchsfreudige Gemüse während der Saison von April bis Juni aus dem eigenen Garten oder heimischen Anbau. Der Name Rhabarber kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie «Wurzel der Barbaren» respektive ausländische oder fremde (barbarus) Wurzel (rheum). Rhabarber ist als kalorienarmes Gemüse aber nicht nur eine süsse Versuchung, sondern kann auch als Pflanzenschutzmittel dienen. Rhabarbersud wirkt beispielsweise gegen Krautfäule und kann Läuse vertreiben. Ausserdem wurde der verdauungsfördernde Rhabarber bereits vor 4800 Jahren von den Chinesen als Heilmittel verwendet.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Rhabarber aus dem Dunkeln
19.02.2019
Ganz ähnlich wie Chicorée kann man auch Rhabarber unter Lichtentzug wachsen lassen. In England ist dieses Produkt unter «forced rhubarb» als Spezialität bekannt.
Artikel lesen
In West-England liegt das sogenannte «Rhabarber-Dreieck», ein Gebiet, bekannt für seinen frühen Rhabarber. Diese besonders zarten rosa Stängel sind sogar Träger der «geschützten Herkunft» der Europäischen Kommission. Damit ist er anerkannt wie Parma Schinken und Champagner. «Getriebener Rhabarber» Der englische Name bedeutend übersetzt «getriebener Rhabarber» und kommt daher, dass die Pflanze ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns