Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Private Lebensmittelkontrolleure sollen geschützte Bezeichnungen überprüfen

Zur Durchsetzung geschützter Bezeichnungen sollen private Lebensmittelkontrolleure eingesetzt werden. Damit will das Parlament die Betrugs- und Missbrauchsbekämpfung stärken.


von sda
Publiziert: 24.09.2019 / 09:19

Der Nationalrat hat am Montag eine Motion aus dem Ständerat mit dieser Forderung angenommen. Branchen- und Produzentenorganisationen sollen dafür mit dem zuständigen Bundesamt zusammenarbeiten. Die Motion sieht verschiedene Aufgaben für die privaten Kontrolleurinnen und Kontrolleure vor.

Kontrolleure sollen Einhaltung von Labels prüfen

Unter anderem sollen diese sicherstellen, dass bei Erzeugnissen mit einer geschützten Bezeichnung das Gesetz und das jeweilige Pflichtenheft eingehalten werden. Zudem sollen sie ähnliche Erzeugnisse oder Nachahmerprodukte überwachen, um die Täuschung von Konsumentinnen und Konsumenten zu vermeiden.

Heute seien Produkte auf dem Markt mit den gleichen Bezeichnungen, die die strengen Bestimmungen nicht einhielten, sagte Kommissionssprecher Markus Ritter (CVP/SG). Für die Kontrollen seien heute lediglich die Kantonschemiker zuständig. Das sei sowohl personell als auch von den Ressourcen her ungenügend.

"Aktuell besteht Missbrauchsquote von 20 Prozent"

Ritter erinnerte daran, dass bei Stichproben eine Missbrauchsquote von 20 Prozent festgestellt worden sei. "Das ist viel zu viel", sagte er. Die Produzenten wertvoller Lebensmittel würden um ihre Anstrengungen gebracht, Konsumenten würden getäuscht. Die schwarzen Schafe müssten aufgespürt werden können.

Der Bundesrat hatte die Motion zur Ablehnung empfohlen. Innenminister Alain Berset warnte im Nationalrat vor Doppelspurigkeiten und zusätzlicher administrativer Belastung für die Betriebe. Der Rat überwies die Motion jedoch mit bloss einer Gegenstimme.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Was kosten Lebensmittel wirklich?
21.02.2019
Eine aktuelle Studie kommt zum Schluss: konventionelle Lebensmittel sind zu billig gegenüber biologischen. Fleisch- und Milchprodukte sollten teurer sein, um die Marktverzerrung auszubessern.
Artikel lesen
Forscher der Uni Augsburg beschäftigten sich mit den Kosten, die bei der Produktion von Lebensmitteln entstehen. Würden diese sogenannten externen Kosten in den Preis einfliessen, sähe dieser ziemlich anders aus. Stickstoff, Treibhausgase und Energie Für die Berechnung der externen Kosten verwendeten die Studien-Autoren ein Modell (GEMIS), das eine Lebenszyklus-Analyse eines Produkts durchführt. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!