Über Agroforst sei bisher viel theoretisiert worden, meinte Beat Felder vom BBZN Hohenrain wies an einer Online-Tagung. Nun aber stosse das Thema auf zunehmendes Interesse in der bäuerlichen Praxis. Agroforst sei Landnutzung im Doppelpack, nämlich Bäume und Unterkultur. Heute gebe es auf vielen Kulturflächen Defizite bezüglich Erosion, Phosphor- und Nitratbelastung und Biodiversität. Agroforst sei auch ein Beitrag…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.