Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Pferde haben grossen ökologischen Hufabdruck

Ein Forschungsbericht zeigt: Das Pferd ist das Haustier mit den grössten Auswirkungen auf die Umwelt. Diese Aussauge ist heiss diskutiert auch an der Jahrestagung des Netzwerks Pferdeforschung Schweiz bei Agroscope in Avenches VD.


Publiziert: 11.04.2019 / 13:37

Ein Bericht von ESU-services GmbH 2018 besagt, dass die Auswirkungen von Pferden auf die Umwelt besonders stark sind. Die ökologischen Auswirkungen der Pferdebranche sei in der wissenschaftlichen Literatur bisher aber wenig beleuchtet, wie Agroscope in einer Mitteilung schreibt.

Pferdehaltung braucht viele Ressourcen

Die Zucht und Haltung von Pferden sind energie-, ressourcen- und flächenintensiv, heisst es weiter. Besonders der Transport von Futter und Einstreu, der Wasserverbrauch für die Reitplätze und der Verlust von Kulturland durch den Bau von Reitsportanlagen brauche viele Ressourcen.

Ökologische Pferdehaltung

Auch die Fütterung von Pferden sei für das ökologische Gleichgewicht der Pferdebranche besonders problematisch, wie Nils Jungbluth, Experte von ESU-services GmbH, in seinem Vortrag erläuterte. In der Pferdebranche ist daher ein umweltfreundlicherer Ansatz gefordert. In seinem Beitrag zeigte Georg W. Fink aus Deutschland Möglichkeiten einer nachhaltigen Pferdezucht und –haltung auf: Geringerer Flächenbedarf dank besserer Planung der Infrastrukturen, Einsatz von Regen- und Quellwasser anstatt Trinkwasser oder Gewinnung von Treibstoff oder Dünger aus Pferdemist.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Mehr Mutterkühe und Pferde in der Schweiz
Die aktuelle Auswertung der Tierverkehrs-Datenbank TVD zu den Rindvieh- und Equidenbeständen zeigt an, dass sich die Geburtenzahlen trotz einem abnehmenden Kuhbestand seit 2018 erstaunlich stabil verhalten.
Artikel lesen
Verglichen mit Februar 2018 registrierte die TVD im Februar 2019 rund 10'000 weniger Milchkühe. Bei den Mutterkühen setzt sich der Aufwärtstrend fort. Der Bestand verzeichnet eine Zunahme von knapp 2'300 Kühen. Die allgemeinen Geburtenzahlen entwickeln sich seit 2018 stabil. Aufgrund von Spermasexing nimmt der Anteil weiblicher Kälber allerdings zu. So war im Februar 2019 der Bestand an ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!