Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Nicht jeder Spargel schaffts auf den Teller

Die Schweizer Spargelzeit hat begonnen. Nur landen viele Tonnen des Gemüses im Abfall, wie das Nachrichtenportal «20 Minuten» schreibt, weil das Gemüse nicht dem verlangten Schönheitsideal entspricht.


Publiziert: 19.04.2019 / 12:16

In der Schweiz werden jedes Jahr rund 800 Tonnen Spargeln geerntet. Wie viele davon nicht verkauft werden könnten, ist laut «20 Minuten» weder dem Schweizer Bauernverband noch dem Schweizer Gemüseproduzentenverband klar.

Einziger Anhaltspunkt biete die Jucker-Farm, die in Rafz ZH einen Spargelhof betreibt und rund 10 Prozent der geernteten Spargeln aufgrund Äusserlichkeiten nicht verkaufen kann. Weitere rund 20 Prozent der Ernte wird laut dem Betriebsleiter des Spargelhofes entweder zu Suppe oder zu Biogas verarbeitet.

Etwas ältere Forschungsarbeiten der Weltlandwirtschaftsorganisation FAO deuten darauf hin, dass insgesamt rund ein Drittel der für die menschliche Ernährung bestimmten Lebensmittel letztlich im Mülleimer landen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gmüesgarte rettet seit 1 Jahr Obst und Gemüse
Vor einem Jahr eröffnete in Bern der Gmüesgarte, der Gemüse und Früchte verkauft, die ansonsten im Biomüll gelandet oder auf dem Feld liegen gelassen worden wären. 40 Tonnen wurden bisher abgesetzt.
Artikel lesen
Über 40 Tonnen krummes Gemüse und Früchte mit Makeln konnten an Kundinnen und Kunden verkauft werden, wie der Gmüesgarte mitteilt. 5 Tonnen davon standen kurz vor der Biogasanlage, der Rest wäre auf den Feldern oder in den Lagerhallen liegengeblieben, weil die Landwirte dafür keine Abnehmer finden konnten. Das Konzept überzeuge deshalb auch in der Landwirtschaft, heisst es weiter. Der Gmüesgarte ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!