Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neue Zahlen aus der Landwirtschaft: Weniger Schweine, mehr Hühner

Die landwirtschaftliche Nutzfläche und die Anzahl Nutztiere haben letztes Jahr in der Schweiz nur geringfügig abgenommen.


Am stärksten zurückgegangen ist der Bestand an Schweinen, dafür gibt es mehr Hühner. Um 0,1 Prozent hat sich die landwirtschaftliche Nutzfläche gemäss vorläufigen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) 2018 gegenüber dem Vorjahr reduziert; bei den Nutztieren beträgt die Abnahme 1,2 Prozent.

Weniger Gemüse, mehr Kunstwiesen

Weniger angebaut wurden Zuckerrüben: 17'600 Hektaren gegenüber 18'578 Hektaren im Jahr davor, was einem Rückgang von 5,3 Prozent entspricht. Auch Freilandgemüse wurde etwas weniger gepflanzt, auf 11'876 gegenüber 12'127 Hektaren, ein Minus von 2,1 Prozent. Zugenommen haben Kunstwiesen um 3,3 Prozent.

Poulet sind wegen geringem Fettgehalt beliebt

Der Rückgang des Schweinebestands um 3,9 Prozent und die Zunahme der Hühnerpopulation um 2,6 Prozent dürfte moderne Essgewohnheiten widerspiegeln: Schweinefleisch gilt in der zeitgenössischen Küche als weniger edel als Rind und Kalb, während Poulet seines geringen Fettgehalts wegen geschätzt wird.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Infografik: Äusserst wenig Honig wegen kaltem Mai
07.11.2019
Schuld am tiefen Honig-Ertrag ist die praktisch ausgefallene Frühlingsernte. Eine Infografik zeigt die Ernteerträge der letzten zehn Jahre.
Artikel lesen
Diese betrug im Schnitt nur 3,5 Kilo im Schnitt pro Volk, weil der kühle und nasse Mai im Mittelland den Honigeintrag verhinderte. In der kalten Maiperiode brauchten die Bienenvölker selbst sehr viel Futter, um ihre Brutnester warm zu halten. Der bis dahin gesammelte Honig wurde von den Bienen wieder verbraucht. Mit 9,5 Kilo im Schnitt pro Volk fiel die Sommerernte besser aus. Insgesamt gab es 13 ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns