Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neobiota: Wie unterscheiden sich asiatische von einheimischen Marienkäfern?

Im Sommer sind sie wieder überall, die Marienkäfer und ihre Larven. Meist hat man allerdings nicht die einheimische Variante vor sich, sondern den invasiven asiatischen Marienkäfer.


Sie gelten als Glückssymbol, sind sozusagen Sympathieträger auf sechs Beinen: Die Marienkäfer. Allzu idyllisch ist es aber nicht mehr mit den gepunkteten Sechseneinern, denn seit 2006 wurde der einheimische Marienkäfer (Adalia spp.) in vielen Gegenden praktisch vollständig vom asiatischen Marienkäfer (Harmonia axyridis) verdrängt. 

2005 gesucht, 2006 schon gefunden

Das erste Mal nach asiatischen Marienkäfer in der Schweiz suchte man 2005, weil die Käfer im benachbarten Ausland aufgetaucht waren. Damals fand man noch keine, ein Jahr später krabbelten die Asiaten schon in 10 Kantonen.

Aggressiver Weinverderber

Harmonia axyridis verdrängt nicht nur aggressiv die einheimischen Marienkäfer, er ist auch ein Problem für den Weinbau. Denn der asiatische Marienkäfer frisst beschädigte Trauben und kann den Wein verderben. Laut Agroscope reichen fünf Insekten pro Kilogramm Pinot-Noir, um Feinheit und Fruchtigkeit des Weines stark zu vermindern. Ausserdem rieche der kontaminierte Wein nach ranzigem Öl. 

Challelas-Wein ist schon mit einem einzelnen asiatischen Marienkäfer pro Kilogramm verseucht.

Der einheimische Zweipunkt-Marienkäfer (Adalia bipunctata) kommt zwar auch in verschiedenen Farbvarianten hat aber schwarze Beine und Füsse. Asiatische Marienkäfer hingegen haben orange Beinchen und Füsse. (Bild sb)

Ein ausgebüxter Nützling

Ursprünglich stammt der asiatische Marienkäfer aus Japan und China. Da sowohl Larven als auch Käfer grosse Mengen Blattläuse fressen (ein einzelner Käfer bis zu 100 Stück pro Tag) und weil sie leicht im Labor gezüchtet werden können, wurde der asiatische Marienkäfer in Nordamerika und auch Teilen Europas zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt. In der Schweiz ist der Verkauf und die Freisetzung des asiatischen Marienkäfers verboten.

Im Gegensatz zum asiatischen wurden bei einheimischen Marienkäferarten bisher keine Massenauftreten beobachtet. 

Ungebetene Wintergäste in Häusern

Wenn der Winter naht, suchen die asiatischen Marienkäfer nach einem Überwinterungsquartier und können in Scharen in Häuser krabbeln. Die Ausdünstungen der Insekten können bei empfindlichen Menschen zu Entzündungen der Nasenschleimhaut führen.

Einsaugen und einfrieren

Wer von einer Marienkäferplage in den heimischen vier Wänden betroffen ist, dem wird die Bekämpfung mit dem Staubsauger empfohlen. Den vollen Beutel solle man anschliessend tiefkühlen, um die Käfer unschädlich zu machen. 

Auch da die Insekten im Tiefkühlfach in eine Kältestarre fallen und nichts mehr spüren sollten, ist das die bessere Variante als Insektizide. 

Grosse Farbpalette

Asiatische Marienkäfer treten in den verschiedensten Farben auf und sind meist grösser als einheimische Arten (etwa 6 bis 8 Millimeter). Am häufigsten sind orange Käfer mit bis zu 21 Punkten. Die verbreitetsten einheimischen Marienkäfer sind der Sieben- und der Zweipunkt-Marienkäfer. 

Am einfachsten erkennt man invasive Arten am Halsschild: Dort prangt meist ein M (oder W) auf hellem Grund. Ganz allgemein sehen sie oft weniger «schön» aus, als die einheimischen, leuchtend-roten Marienkäfer mit wenigen Punkten in einheitlicher Grösse. (Bild Pixabay)

Verwechslungsgefahr besteht mit dem heimischen Zweipunkt-Marienkäfer, der ebenfalls mit unterschiedlichen Zeichnungen auftritt (fahlrot, braun bis schwarz). Der ist aber kleiner und hat schwarze Beine und Füsse. 

Die Larve hat auf jeder Seite vom 1. bis zum 5. Rückensegment einen orangen Streifen und sechs orange Borsten. (Bild Pixabay)

 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zunehmender Schädlingsdruck: Gebietsfremde Pflanzen, Insekten und Pilze breiten sich aus
16.10.2019
Neibiota können grossen Schaden anrichten. Gebietsfremde Arten sind schnell eingeschleppt, dafür umso schwerer zu bekämpfen.
Artikel lesen
Erdmandelgras wuchert auf Wiesen, die Kirschessigfliege zwingt Obstbauern dazu, ihre Anlagen einzunetzen. Der Maiswurzelbohrer bringt die Fruchtfolge durcheinander, der traditionelle Anbau von Mais auf Mais wird gebietsweise verboten. Die Landwirtschaft hat an vielen neuen Fronten zu kämpfen. Und der Eindruck täuscht nicht: Es werden immer mehr Schädlinge. Vielfältige Schäden sind möglich Ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns