Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Nach nur vier Jahren erneut ein rekordheisser Hochsommer

Mit nur kurzen Unterbrüchen schwitzt die Schweiz seit Juni. Die hohen Juni-Juli-Temperaturen in diesem Sommer bestätigen die rasante Erwärmung in den beiden Sommermonaten seit 1980.


von sda
Publiziert: 31.07.2019 / 10:44

"Die seit Juni anhaltende Wärme führte im landesweiten Mittel zur zweitwärmsten Juni-Juli-Periode seit Messbeginn 1894", schreibt das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie Meteo Schweiz in einer Mitteilung von Dienstag. Im Juni und Juli 2019 lag die Temperatur im landesweiten Mittel bei 15.7 Grad. Mit 16.4 Grad lag sie nur im Hitzesommer 2003 höher; gleich warm zeigten sich die beiden Sommermonate 2015.

Hitzewellen: ein klares Signal

Diese recht kurz aufeinander folgenden Hitzerekorde bestätigen, dass intensive Hitzeperioden in den letzten Jahrzehnten häufiger geworden sind. Dieses häufigere Auftreten von Hitzewellen "ist eines der klaren Signale der laufenden Klimaänderung", schreibt Meteo Schweiz. Und: "Nach einer aktuellen ETH-Analyse ist in der Schweiz das Auftreten einer Hitzeperiode wie im Juli 2019 heute rund zehnmal wahrscheinlicher als ohne Klimaerwärmung."

Sie ist gestiegen und wird weiter steigen

Von 1989 bis 2018 ist die Juni-Juli-Temperatur verglichen mit der Normperiode (1961 bis 1990) um 1.5 Grad gestiegen - und gar um 2 Grad verglichen mit der vorindustriellen Periode (1871 bis 1900). Schon heute seien die früher heissesten Perioden zum Durchschnitt geworden, bilanziert Meteo Schweiz - und prognostiziert, dass bis 2060 dieser Durchschnitt "um weitere 1.5 bis 3.5 Grad " ansteigen dürfte.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zweite Hitzewelle des Sommers geht zu Ende: 5 Fakten über die heisse Zeit
26.07.2019
Die zweite Hitzewelle des Sommers bringt die Schweiz weiter mit rekordverdächtigen Temperaturen zum Schwitzen. Diese soll am
Artikel lesen
Auch am Donnerstag purzelten die Wetterrekorde. Schon am Vormittag kommunizierte Meteo Schweiz "die wärmste Tropennacht seit 1935". Demnach sank in Locarno-Monti TI das Thermometer in der Nacht nicht unter 25,2 Grad. Auf dem Basler Hausberg St. Chrischona war es gemäss SRF Meteo sogar 27,4 Grad warm. Dort wird aber nicht am Boden gemessen. An zahlreichen weiteren Orten sanken die Temperaturen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!