Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Motionen für Biomasseanlagen eingereicht

Die Totalrevision des Energiegesetzes gefährdet den Erhalt und Zubau von Biomasseanlagen. Die eingereichten Motionen «Biomasseanlagen in der Schweiz nicht gefährden, sondern erhalten und ausbauen» sollen dafür sorgen, dass diese auch weiterhin wirtschaftlich betrieben werden können.


Die Schweiz soll ihre Netto-Treibhausemissionen bis 2050 auf null senken, dazu hat sie sich mit der Ratifizierung des internationalen Klimaabkommens verpflichtet. Um dies zu erreichen, sollen erneuerbare Energien ausgebaut werden und die Landwirtschaft wird dazu aufgerufen, auf ökologische Produktion zu setzen und ihre Nährstoffkreisläufe zu schliessen. Biomasseanlagen würden zur Erreichung dieser Ziele wichtige Beiträge leisten und erst noch einheimische Ressourcen nutzen, schreibt Ökostrom in einer Medienmitteilung.

Energie und Klimaschutz in einem

Durch die Nutzung der landwirtschaftlichen Biomasse wie zum Beispiel Gülle, Mist oder Holz, kann zum einen Strom, Wärme und Biogas produziert werden, zum anderen werden grosse Mengen des klimaschädlichen Gases Methan in Energie umgesetzt. Ein weiterer Vorteil sei die erhöhte Stabilität im Stromnetz, da die Biomasseanlagen flexibel und wetterunabhängig produzieren könnten. 

Biomasseanlagen in Gefahr

Aktuell werden die Leistungen über die Energiegesetzgebung abgegolten. Mit der Totalrevision des Energiegesetztes soll dieses Förderinstrument per 2023 auslaufen und durch einmalige Investitionsbeiträge ersetzt werden. Das hätte verheerende Folgen für Biomasseanlagen, da dadurch bestehende Anlagen abgestellt und keine neuen zugebaut würden. Der Vertreter der landwirtschaftlichen Biogasanlagenbetreiber Ökostrom begrüsst die Forderungen der Motionen von Ständerat Daniel Fässler und Nationalrat Jürg Grossen.

Neue Finanzierungslösung gefordert 

In den Motionen wird eine tragfähige Finanzierungslösung gefordert, damit die Rentabilität von Biomasseanlagen auch langfristig garantiert werden kann. Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen, die Biomasseanlagen erbringen, müssen abgegolten und ein Rückschritt im Bereich Klimaschutz soll unbedingt vermieden werden. Ökostrom hofft, dass der Bundesrat Massnahmen ergreift, um den Erhalt und Zubau von Biomasseanlagen zu sichern.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Noch kein Durchbruch beim Biogas
04.04.2019
Die Politik blockiere den Einsatz von alternativen Energien aus biogenen Rohstoffen, hiess es gestern am Bioenergie Forum in Bern.
Artikel lesen
Mit dem Einsatz von Biogas und Biofuels könne man den CO2-Ausstoss verringern. So könne etwa die Nutzung von fossile Energien im Gebäudebereich ersetzt werden. Bessere Rahmenbedingungen für Biogas gefordert Die Energie-Alternative hat den Durchbruch bisher aber noch nicht geschafft. Das liege unter anderem daran, dass gasförmige und flüssige Biobrennstoffe bis heute nur zögernd als ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns