Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Mikroplastik: Das kleine Übel

Plastik ist praktisch – und praktisch unzerstörbar. Aus verschiedenen Quellen gelangen kleine Kunststoff-Partikel in die Erde, worunter die Bodenqualität leiden kann. Das gilt es zu vermeiden.


Publiziert: 30.03.2019 / 11:22

Die Weidesaison startet und die bäuerlichen Gemüter sind erhitzt ob dem Abfall auf Feldern und Wiesen. Neben weidenden Kühen und Schafen können aber auch Nützlinge im Boden unter Plastik leiden. Und dieser stammt nicht nur aus achtlos weggeworfenem Abfall.

Das Leiden der Regenwürmer

Sind Regenwürmer im Boden, wird dieser durchlüftet, die Tiere bauen Humus auf und Pflanzenmaterialien ab. Fressen Bodenlebewesen kleine Plastikteile, können sie daran sterben. Dieser Mikroplastik entsteht aus grösseren Stücken, denn statt abgebaut zu werden, zerfallen Pet-Flaschen, Mulchfolien-Fetzen usw. zu immer kleineren Partikeln.

Keimschleudern und Chemiebomben

Die grosse Oberfläche von Mikroplastik ist ideal für Keime und Parasiten, eine weitere Bedrohung für Nützlinge im Boden. Ausserdem enthalten Plastik-Gegenstände grosse Mengen Zusatzstoffe, die wie Hormone wirken. Gelangen sie aus verwittertem Kunststoff in Gewässer oder in den Boden, können Mensch und Tier beeinträchtigt werden.

Grosse Mengen erwartet

Moritz Bigalke von der Universität Bern fand in Schweizer Auenböden bis zu 55 mg Mikroplastik pro Kilo Erde. Wie ihn der «Beobachter» zitiert, erwartet er grössere Mengen in landwirtschaftlichen Böden. Schliesslich lagen die untersuchten Auen in Naturschutzzonen, weiter entfernt von Siedlungen als typische Landwirtschaftsflächen.

Verschiedene Quellen

Aber woher kommt der Mikroplastik im Boden? Eine wichtige Quelle ist Littering, eine andere sind Resten von Mulch- oder Siloballen-Folien, Heuschnüre, alte Plastikpfähle und Ähnliches. Weil über die Bewässerung auch Plastik-Partikel aus Gewässern aufs Feld gelangen, spielt auch der Abrieb von Autopneus eine Rolle. Dieser wurde nämlich vom deutschen Fraunhofer Institut als Hauptquelle für Mikroplastik in deutschen Gewässern identifiziert.

Plastik im Mund und auf dem Kopf

Ebenfalls in Gewässern landet Plastik aus Pflege- und Putzmitteln. Daher lohnt es sich, beim Kauf auf die Inhaltsstoffe zu achten (siehe Kasten), zum Beispiel bei Schampoo. Auch die Filter von Zigaretten sind aus Kunststoff. Diese und der Umstand, dass mit den Stummeln jede Menge Giftstoffe in die Umwelt gelangen, zeigen klar: der einzig richtige Ort für die Kippen ist ein Aschenbecher.

jsc

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mit Klärschlamm gelangt auch Mikroplastik in den Boden
Über Klärschlamm gelangen nicht nur Schwermetalle, sondern auch erhebliche Mengen an Mikroplastik in landwirtschaftlich genutzte Böden, wobei über die Langzeitfolgen erst wenig bekannt ist.
Artikel lesen
Das zeigt ein Gemeinschaftsprojekt von Forschern der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften (SLU) und des norwegischen Instituts für Wasserkunde, in dem der Austrag von Kunststoffen im Klärschlamm von Kläranlagen untersucht wurde. Laut Schätzungen der Wissenschaftler gelangt auf diesem Weg in Europa und Nordamerika jedes Jahr zwischen 110'000 t und 730'000 t Mikroplastik auf ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!