Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Landwirte lernen mehr übers Feuer

In Niedergösgen (Solothurn) trafen sich kürzlich der landwirtschaftliche Verein Niederamt mit der Feuerwehr zum Austausch. Die Landwirte erhielten wertvolle Tipps rund um Brände auf dem Hof.


«Laut Statistik werden die meisten Brände in der Landwirtschaft durch Elektrizität und Blitze ausgelöst», wie Rolf Häfliger vom kriminaltechnischen Dienst Brandermittlung an einem Austausch zwischen Landwirten und der Feuerwehr erklärte. Rund 60 Landwirte und eingeladene Kader der Feuerwehren trafen sich kürzlich auf dem Böschhof der Gebrüder Meier in Niedergösgen. «Besonders Akkuladegeräte, Kabel und Batteriedefekte verursachen meistens verheerende Feuer», so Häfliger. Zudem könne sich das Feuer durch Heu und Staub sehr schnell ausbreiten. 

Traktoren nicht in der Scheune abstellen

Um Feuer vorzubeugen, sollte man einmal monatlich den gesamten Betrieb auf defekte Kabel und andere Gefahrenherde untersuchen, so Daniel Flury, Brandschutzexperte SGV. Auch elektrischen Geräte, welche an einem FI Schutzschalter angeschlossen sind und Blitzschutzanlagen müssten regelmässig geprüft werden. Maschinen mit Verbrennungsmotoren wie Traktoren, Hoflader etc. sollten nicht in der Scheune, sondern in einer Remise mit Brandschutzmauer abgestellt werden, riet er weiter.

Benachbarte Bauern können hilfreich sein

Beim Ausbruch eines Feuers seien vor allem die Tiere eine grosse Herausforderung für die Feuerwehr, wie Feuerwehrinspektor Markus Grenacher erklärte. Diese reagierten bei einem Brand meist irrational. Benachbarte Landwirte könnten in einer solchen Situation hilfreich sein. Zudem könne der Betriebsleiter den Feherwehrleuten helfen, indem er auf besondere Gegebenheiten des Hofes aufmerksam machen. So erhalte die Feuerwehr einen taktischen Vorteil.

10 Tipps, um Brände zu verhindern

In der Landwirtschaft ist das Risiko von Bränden besonders hoch. Mit diesen 10 Tipps können Sie das Feuer im Keim ersticken. Weiterlesen

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Diese 10 Brände bewegten die Landwirtschaft
23.01.2020
Brände in der Landwirtschaft treffen die Beteiligten oft hart. Mensch und Tier sind in Gefahr und es kann ein grosser finanzieller Schaden entstehen. Diese 10 Brände haben unsere Leser in der letzten Zeit bewegt.
Artikel lesen
1. Appenzell: Stall in Vollbrand - alle Tiere werden gerettet Am 21. Januar 2020 brannte in Stein ein Stall. Als der Landwirt das Feuer bemerkte, alarmierte er sofort die Feuerwehr und holte die Tiere aus dem Gebäude. Die Rettungskräfte, die herbei eilten, konnten das Feuer eindämmen. (Mehr lesen) Beim Brand wurde niemand verletzt. (Bilder Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden) 2. Hallenbrand ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns