Patrick Hofstetter ist eigentlich ein «Hürlimannsammler», wie er selbst sagt. Als er am 1. April 2017 den Bührer 465 mit Jahrgang 1975 von einem Schulkollegen erwarb, wollte er diesen eigentlich weiterverkaufen: «Ich handle zum Teil mit Maschinen.»

Der Perkinsmotor mit dem Traktorspeed-Getriebe hat es ihm dann aber angetan. «Einmal drauf gesessen, wollte ich nicht mehr runter und ihn behalten. Auch mein patriotisches Herz schlägt höher, bei einem Original Schweizer Traktor», berichtet er begeistert.

Traktoren sammeln auch ohne Landwirtschaftsbetrieb

Der Bührer war noch in einem Top Zustand. Zuletzt war ein grosser Service 2021 fällig und die Bremsen wurden vom 65 PS-starken Traktor erneuert.

[IMG 2]

Hofstetter, der aus dem solothurnischen Oensingen stammt, arbeitet 100 Prozent als Pflanzenschutzmittelberater bei der Omya, besitzt selbst keinen Landwirtschaftsbetrieb. Oldtimer-Traktoren sind daher ein Hobby und eine grosse Leidenschaft für ihn.

Im Einsatz zum Holzrücken 

«Sie kosten ein Haufen Geld und bringen nicht viel. Aber ein Hobby, das nichts kostet, ist kein Hobby», scherzt er. Der Bührer komme dennoch zum Einsatz und werde zum Holzrücken mit der Seilwinde und für Transportarbeiten eingesetzt.