Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kardy - das distelartige Gemüse

Kardy ist eine Spezialität aus dem Kanton Genf, die dort vor allem zur Weihnachtszeit genossen wird. Sie fällt auf dem Feld durch ihre Dornen auf.


Previous Next

Die mit der Distel und der Artischocke verwandte Pflanze stammt wahrscheinlich aus Äthiopien. Auch in Griechenland und Rom, wo sie Julius Cäsar der Überlieferung nach gerne genossen hat, war sie schon 500 Jahre vor Christus bekannt.

Von den Hugenotten eingeführt

In Genf wird Kardy - auch Cardy geschrieben - seit mehr als 300 Jahren angebaut. Eingeführt wurde es von den Hugenotten, die Ende des 17. Jahrhunderts aus Frankreich nach Genf flohen. Sie entdeckten schnell die für Kardy optimalen Anbaubedingungen in der Plaine de Plainpalais bei Genf.

2003 wurde die Cardon épineux genevois als erstes Schweizer Gemüse mit der geschützten Ursprungsbezeichnung AOP ausgezeichnet. Kardy wird auch in Spanien, der französischen Provence, Norditalien und einigen Ländern Südamerikas angebaut. Die Genfer Kardy-Sorte hebt sich von diesen Sorten ab, weil sie als einzige noch Dornen aufweist.

Geernet wird das Gemüse in Genf Ende Oktober. Damit sie nicht zu bitter wird, wird die Pflanze einige Wochen vor der Ernte in schwarze Plastikfolie eingewickelt und so gebleicht. Zur Verarbeitung werden die äusseren, nicht essbaren Blattstiele entfernt und nur die inneren Stiele verwendet.

Festtagsgemüse in Genf

Kardy ist vor allem während des Dezembers im Verkauf erhältlich und wird in Genf während der weihnachtlichen Festtage und zur jährlichen Escalade de Genève aufgetischt. An diesem traditionellen Fest gedenken die Genfer der erfolgreichen Verteidigung der Stadt gegen die Savoyer im Jahr 1602. Gegessen wird der Kardy zu diesen Anlässen mit Geflügelfleisch oder Schweinebraten.

Wie die Artischocke enthält Kardy den Bitterstoff Cynarin, der die Verdauung fördert. Er gibt dem Gemüse auch den charakteristischen, leicht bitteren, nussigen Geschmack.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Geht es ohne Torf? Ein neues Substrat soll es möglich machen
02.12.2019
Der Abbau von Torf verursacht erhebliche Umweltschäden. Gleichzeitig hat Torf zahlreiche Vorteile, worauf viele Gärtner nicht verzichten möchten. Sogar die Wissenschaft ist sich uneinig, ob und wie eine torffreie Produktion funktioniert. „Ja, es geht“, sagt Adrian Huber vom Gartencenter Huplant. Ein Gespräch mit dem Praktiker-Ehepaar Huber und Gemüsebauberater Philipp Trautzl.
Artikel lesen
Durch das Zersetzen von Pflanzenteilen im Wasser bildet sich in Mooren ein dunkelbrauner bis schwarzer organischer Boden, der Torf. Weil sein Abbau CO2 freisetzt und sensible Ökosysteme zerstört, ist Torfabbau in der Schweiz seit 1987 verboten. Trotzdem bildet Torf noch immer die Substratgrundlage für die Jungpflanzenanzucht, bei Gemüse und Kräutern gleichwohl wie bei Zierpflanzen. Jährlich werden ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns