Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Käser stellen BOM-Mitgliedschaft in Frage

Ein zentrales Thema an der Fromarte-DV war der Nachhaltigkeitszuschlag. Die Uneinigkeiten mit der BOM sind noch nicht abgeschlossen.


von Heinz Abegglen
Publiziert: 06.05.2019 / 10:38

Fromarte, der Dachverband der gewerblichen Käsereien, bekräftigte an der Delegiertenversammlung am Freitag in Stans die Haltung, die er bereits tags zuvor an der DV der BOM vertreten hatte: Er ist nicht bereit, im Rahmen des grünen Teppichs einen Nachhaltigkeitszuschlag von 3 Rappen für Molkereimilch auszurichten.

BOM-Mitgliedschaft in Frage

„Leider konnten wir uns mit unserer Haltung nicht durchsetzen“, erklärte Präsident Hans Aschwanden. „In der Schlussabstimmung haben wir jedoch die Brancheninteressen höher gewichtet und die Einführung des Branchenstandards für Schweizer Milch nicht blockiert.“ Das Thema sei damit verbandsintern aber keineswegs abgeschlossen: „Wir werden unsere Rolle und Mitgliedschaft in der BOM sicher hinterfragen.“

Nachhaltigkeit bereits abgegolten

Als Nachhaltigkeitsstandard begrüsse Fromarte den grünen Teppich, aber Käser und Milchproduzenten müssten sich vielleicht daran gewöhnen, dass gewisse Leistungen ohne Mehrerlös zu erbringen sind. Wie Direktor Jacques Gygax ergänzte, zahlen Fromarte-Mitglieder für Käsereimilch einen deutlich höheren Milchpreis. Die Nachhaltigkeit sei damit bereits abgegolten.

Forderung gescheitert

Die Diskussion in der BOM habe sich um die Definition von Molkereimilch gedreht. Fromarte hatte vorgeschlagen, dass nebst der nicht verkästen Milch auch Silomilch für die Fabrikation von Frischkäse darunter fällt. „Mit dieser Forderung sind wir gescheitert.“ Auch Gygax betonte, das werde Konsequenzen nach sich ziehen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (1)
René Bühler am 07.05 2019 um 13:02
Je länger wir warten Nachhaltigkeit wirklich umzusetzen um so mehr kostet sie uns.
Kommentar erfassen
Der grüne Teppich kann ausgerollt werden
Die Branchenorganisation Milch (BOM) stimmt dem Reglement für seinen neuen Nachhaltigkeitsstandard zu. Dem Entscheid waren harte Auseinandersetzungen der Mehrheit mit den Käsern vorausgegangen. Streitpunkt war die Definition von Molkereimilch.
Artikel lesen
"Ich glaube schon voraussagen zu dürfen, dass es sich hier um ein komplexes Traktandum handelt", sagte BOM-Präsident Peter Hegglin. Angesprochen hat er damit Punkt 10 auf der Tagungsordnung: Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch (BNSM, auch grüner Teppich genannt). Vier statt zwei Jahre Massenbilanz Damit hatte er unzweifelhaft recht. In den letzten Wochen vor der Delegiertenversammlung der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!