Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Julischkas grosser Tag: Sie macht sich gut auf dem Catwalk

Die ersten Trainingseinheiten mit Kuh Julischka, der Brown-Swiss von Redaktorin Julia Overney sind erfolgreich verlaufen. Nicht zuletzt dank der Hilfe und dem Feinschliff des Profis. Das ist der zweite Teil zu Julischka, schon bald folgt der grosse Tag.


Publiziert: 29.04.2019 / 12:08

Ganz ehrlich, mein Bizeps reicht bei weitem nicht aus, um während 15 Minuten Julischkas Kopf hochzuheben. Etwas helfen muss sie mir dabei schon. Und das klappt bisweilen schonmal ganz gut. Nachdem wir zweimal mit dem "Wärchtags-Halfter" geübt haben, versuchten wir dieses Mal das Sonntag-/Lederhalfter.

Julischka läuft über den "Catwalk"

Die ideale Übungszeit ist am frühen Abend nach dem Melken. Ich fange damit an, den "Catwalk" zu wischen. Damit nicht zu viele kleine Steine herumliegen, die das richtige Laufen erschweren. Sagt mein Schwager. Insgeheim vermute ich ja, dass ihm mein Training gelegen kommt, damit er den Hofplatz nicht selber wischen muss. Egal, zumindest bin ich richtig aufgewärmt. Dann geht es weiter mit Kuh putzen. Und dann sind wir parat fürs Üben.

Kindergeschrei und andere Kälber lassen sie kalt

Das Lederband zum Führen führe ich profimässig durch meine Gürtelschlaufe, wie ich es an den zahlreichen Viehschauen schon hundert Mal gesehen habe. Mein Schwager weist mich mit einem Lächeln darauf hin, dass man das Lederstück auch wegnehmen kann. Ha, nein danke! Auch mit der Lederhalfter klappt es sehr gut. Julischka lässt sich nicht von schreienden Kindern oder herumtobenden Kälbern beeindrucken. Ich hoffe, das bleibt so. Nächstes Mal üben wir mit lauter Musik, ein Tipp vom Viehzuchtexperten der BauernZeitung Peter Fankhauser. Ich halte euch auf dem Laufenden!

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Julischkas grosser Tag: Das Lauftraining hat begonnen
Bald ist es soweit: Julischkas grosser Tag rückt näher. Sie fragen sich, wer ist Julischka? Julischka ist meine dreijährige Brown-Swiss-Kuh. Sie war ein Hochzeitsgeschenk meines Arbeitgebers, den Schweizer Agrarmedien. Am 4. Mai wird sie sich an der Regionalschau in Riffenmatt mit ihren Konkurrentinnen messen. Bis dahin heisst es für mich üben, üben, üben.
Artikel lesen
Wie alles begann Schon immer haben mich die braunen Kühe fasziniert. Auch auf der Redaktion der BauernZeitung wurde ich nicht müde, meine Meinung über die schönste Kuhrasse kundzutun. Das hatte Folgen, wenn auch für einmal positiv. Zur meiner Hochzeit erhielt ich als Überraschungsgeschenk das Brown-Swiss-Kalb Julischka. Das Kalb hat sich unterdessen zur stolzen Kuh entwickelt. Sie steht auf dem ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!