Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Jetzt die Katze kastrieren lassen

Bauernhofkatzen sind gern gesehene Mäusefänger. Wenn sie kastriert sind, kann dies einige Vorteile bieten. Zwischen Oktober und März ist der beste Zeitpunkt dafür.


"Kastrierte Katzen sind zutraulicher, leben länger, bleiben näher beim Hof und fangen dennoch Mäuse", heisst es in einem Merkblatt des Schweizer Tierschutz STS. Zudem agieren sie als sogenannte Platzhalter, denn sie verteidigen das Revier gegen andere streunende Katzen.

Zwischen Oktober und März ist der beste Zeitraum für die Kastration, so die Organisation weiter. Dann haben die Katzen keine Jungen. Bei Interesse an einer Kastration kann man sich bei der betreffenden Sektion des STS melden. Wobei der Kastrationsfonds des STS für die Kastration von streunenden Katzen aufkommt. Hier finden Sie die verschiedenen Sektionen.

Der STS kastriert 11'000 Katzen pro Jahr

Der Schweizer Tierschutz STS und seine 71 Sektionen kastrieren jährlich rund 11000 verwilderte, herrenlose Katzen und Bauernhofkatzen. Der STS wendet dafür pro Jahr 300 000 Franken auf. Private Halter von Katzen sind selber verantwortlich für die Kastration ihrer Freilaufkatzen.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Nationalratskommission will gegen Streunerkatzen vorgehen
16.08.2019
Mit Stichentscheid der Präsidentin hat sich die Bildungskommission des Nationalrats (WBK) für eine elektronische Identifizierungspflicht für Katzen ausgesprochen. Nicht identifizierte Katzen sollen ohne Einverständnis der Besitzer kastriert werden können.
Artikel lesen
Die WBK hat den Bundesrat mit einer Motion entsprechend beauftragt, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Entscheid fiel mit Stichentscheid der Präsidentin Christine Bulliard-Marbach (CVP/FR) bei 9 zu 9 Stimmen. Keine Kastrationspflicht geplant Der Bundesrat soll die Tierschutzorganisationen bei Sterilisierungskampagnen für verwilderte Hauskatzen unterstützen. Die WBK will so die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns