Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Interreg-Programm: Bund unterstützt Regionalität über Grenzen hinweg

Um das Berggebiet, den ländlichen Raum und die Grenzregionen zu stärken, setzt der Bund auch auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit.


von asa/pd
Publiziert: 30.10.2019 / 16:37
Die Schweiz ist seit 2014 beim europäischen Interreg-Programm dabei. Bei dem Programm geht es darum, die Regionen über die Landesgrenzen zu stärken. Bisher konnten 300 Projekte mit Schweizer Beteiligung umgesetzt werden, wie der Bund in einer Mitteilung schreibt. Dazu gehören zum Beispiel:
  • Das Projekt Belfrontières ist ein grenzüberschreitender Lehrpfad am Genfersee, welcher der Region neue touristische Impulse gibt.
  • SmartVillages ist ein Projekt von der Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB). Dieses ermöglicht es Gemeinden im Alpenraum, die Chancen der Digitalisierung besser zu nutzen.
  • Das Projekt AlpFoodway des Polo Poschiavo hat zum Ziel, die alpine Esskultur besser in Wert zu setzen. Darüber hinaus streben die Projektträger die Aufnahme der traditionellen alpinen Esskultur in die Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes an.
Der Bund investiert rund 55 Millionen Franken in die Interreg-Programme der laufenden Förderperiode (bis 2020), die Kantone unterstützen diese Anstrengungen ebenfalls. Nun diskutieren rund 200 Akteure von Projekten mit Schweizer Beteiligung in Bern über die nächste Programmperiode. Der rechtliche und finanzielle Rahmen der EU sei noch nicht klar. Der Bund beabsichtige aber, die Interreg-Programme finanziell in etwa derselben Höhe wie bisher zu unterstützen.
Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Serie Wochenmärkte: Sie bringen das Berggebiet in die Stadt
15.08.2019
Am Churer Wochenmarkt kann man sich der Herkunft Graubünden sicher sein. Das ist ein Grund, weshalb dieser Markt auch 32 Jahre nach seiner Gründung nichts von seiner Beliebtheit eingebüsst hat.
Artikel lesen
Wer am diesem Samstagmorgen auf dem Churer Wochenmarkt unterwegs ist, braucht wetterfeste Kleidung. Kurz nach acht Uhr setzt Regen ein, der erst am Nachmittag nachlässt. Gut besucht sind die Marktstände aber allemal und es herrscht eine gemütliche Atmosphäre. Wer das Markttreiben etwas genauer beobachtet, stellt fest, man kennt sich hier. Viele Passanten wissen genau, an welchem Stand sie ihr ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!