Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Indonesische Stadt will Kinder mit Küken vom Smartphone ablenken

Küken statt Smartphone: In der indonesischen Grossstadt Bandung verschenken die Behörden 2000 Küken an Schüler, um die Kinder von ihren Handys wegzubekommen.


Bürgermeister Oded Danial gab nach Zeitungsberichten den Startschuss für die Kampagne, die unter dem Namen "Hühnerisierung" läuft. Die ersten Tiere sassen bei der Übergabe in kleinen Käfigen, an denen ein Schild mit der Bitte "Pass gut auf mich auf" hing.

Den Kindern Verantwortungsgefühl vermitteln

Der Bürgermeister sagte der Zeitung "Kompas" (Freitag), es gehe auch darum, den Kindern Verantwortungsgefühl zu vermitteln. "Unser Ziel ist nicht nur, die Kinder von den Handys wegzubekommen. Sie sollen auch lernen, Tiere zu lieben und Verantwortung zu übernehmen."

Zehn Prozent der Kinder sind zehn Stunden pro Tag im Internet

Die Schüler sollen die Küken morgens füttern, bevor sie in die Schule gehen, und abends wieder. "Sie werden Disziplin lernen", so der Bürgermeister. In Indonesien, dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt, verbringen Schulkinder nach einer kürzlich veröffentlichten Studie im Durchschnitt jeden Tag drei Stunden im Internet. Zehn Prozent sind darin pro Tag sogar zehn Stunden unterwegs. Bandung auf der Insel Java hat etwa 2,5 Millionen Einwohner.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hund tötet Filmhuhn: Besitzerin verlangt 4000 Euro Schadenersatz
21.11.2019
Ein Hund jagte und tötete in Nordrhein-Westfalen (Deutschland) ein Filmhuhn. Nun verlangt die Besitzerin Schadenersatz.
Artikel lesen
4000 Euro soll der Besitzer des Hundes zahlen. Der Hund jagte und tötete das Filmhuhn Siglinde während eines Spaziergangs, wie das Newsportal "agrarheute" berichtet. Das Amtsgericht Geldern sprach der Klägerin 300 Euro zu. Doch diese zog das Urteil weiter vor das Landgericht Kleve in Nordrhein-Westfalen. Das Huhn wirkte etwa in Filmen wie "Wendy I" oder "Drei Schwestern" mit.
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns