Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Hoher Besuch aus Indien im Emmental

Die Gemeinde Hellsau erhielt diese Woche hohen Besuch aus Indien. Der Ministerpräsident von Kerala wollte sich ein Bild machen über neueste Melktechnologie. Begleitet wurde er dabei von Familienmitgliedern und Geschäftsleuten.


Der indische Gliedstaat Kerala ist mit 860 Einwohnern pro Quadratkilometer der am drittdichtest bevölkerte auf dem Subkontinent. Gleichzeitig produziert man hier an der südwestlichen Küste einen markanten Beitrag zur indischen Landwirtschaft.

Wachstumspotenzial bei Milch

In Sachen Milch ist man aber noch Importeur. Auf Keralas Strassen gehören die kleinen und grossen Milchlastwagen aus dem Nachbarstaat Tamil Nadu zum Alltag.

Das war mit ein Grund, wieso Keralas Ministerpräsident Pinarai Vijayan dieser Tage den Betrieb von Markus Aebi in Hellsau BE besuchte. Der Landwirt und Verwaltungsrat der Schweizer Agrarmedien AG, die auch die BauernZeitung herausgibt hat erst kürzlich einen neuen Melkroboter installiert.

Familie mit auf Reisen

Begleitet wurde Vijayan von seiner Gattin, seiner Tochter und mehreren Grosskindern. Ebenfalls zur Delegation gehörten ein grosser Kindertextilunternehmer, der die Landwirtschaft in Indien voranbringen will und sein Stellvertreter Christian Strahm, ein Schweizer. Während seines Besuchs wurde der Chief Minister auch von Bundesrat Guy Parmelin empfangen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Indischer Teilstaat will gegen Kuh-Schlachtverbot klagen
29.05.2017
Der indische Teilstaat Kerala will das kürzlich verhängte Schlachtverbot vor dem obersten Gericht bekämpfen.
Artikel lesen
Gemäss einer Verordnung, die am Freitag vom Umweltministerium in Neu Delhi erlassen worden ist, ist der Handel mit einer Kuh verboten, wenn das Tier geschlachtet werden soll. Dasselbe gilt für Büffel und Kamele. Kühe gelten für Hindus als heilig. Wie das Nachrichtenportal derStandard.at berichtet, will Kerala, ein Teilstaat im Süden Indiens, gegen das Verbot vor dem Obersten Gericht klagen. «Wir ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns