Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Grossraubtiere kosten den Bund jährlich 4 Millionen Franken

Der Bund gibt in Zusammenhang mit Grossraubtieren wie dem Wolf jährlich fast 4 Millionen Franken aus. Darunter fallen Kosten für Rissentschädigungen, für das Monitoring und für die finanzielle Beteiligung am Herdenschutz. Letzterer macht dabei den grössten Kostenposten aus.


Das Budget alleine für das Bundesprogramm für den Herdenschutz schlug im Jahr 2020 mit rund 3 Millionen Franken zu Buche, wie der Bundesrat am Donnerstag in einer Antwort auf eine Interpellation von Nationalrat Franz Ruppen (SVP/VS) schreibt.

650'000 Franken für Monitoring

Mit rund 70 Prozent der Summe würden Landwirte bei der Zucht, Ausbildung und Haltung von Herdenschutzhunden sowie beim Aufbau für Herdenschutzmassnahmen unterstützt. Mit dem Rest würden zwei Beratungsfachstellen und die Planungsarbeit der Kantone mitfinanziert.

Für das Monitoring der Grossraubtiere, zu welchen neben dem Wolf auch der Luchs, der Bär und der Goldschakal gehören, belaufen sich die Kosten 650'000 Franken pro Jahr. Hinzu kommen rund 200'000 Franken pro Jahr für die genetischen Analysen (DNA-Proben), welche ebenfalls vom Bund getragen werden.

Bei der Rissentschädigung kommt der Bund für 80 Prozent der vom Wolf gerissenen Nutztiere auf. Im Durchschnitt der vergangenen vier Jahre gab der Bund dafür jährlich 138'000 Franken aus.

Finanzieller und personeller Aufwand kaum zu bewältigen

Franz Ruppen schreibt in seiner Interpellation, dass wegen der Ausbreitung des Wolfes der Kostenaufwand auf allen Ebenen sprunghaft ansteige. Das vom Bund vorgegebene Herdenschutzkonzept führe bei wachsender Wolfspopulation zu einem ständig steigenden finanziellen und personellen Aufwand, der kaum mehr zu bewältigen sei. Dadurch würde in erster Linie die kleinstrukturierte Landwirtschaft der Berggebiete von der Bildfläche verschwinden.

Der Bundesrat schreibt dazu, dass die Anpassung der Betriebsstrukturen von Kleinviehhaltern an die Grossraubtiersituation tatsächlich mit Mehrkosten verbunden sein könne. Er will im Rahmen des Berichts «Strukturwandel als Folge der Wolfspräsenz» der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates aufzeigen, welche Auswirkungen die Ausbreitung von Grossraubtieren in der Schweiz auf die landwirtschaftliche Bewirtschaftung des Berggebietes hat.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Blick über die Grenze: Die Situation mit dem Wolf in der Schweiz und im Ausland
05.02.2021
Sowohl in der Schweiz als auch in unseren Nachbarländern gibt es immer mehr Wölfe. Der Umgang damit unterscheidet sich, die Bauernverbände stehen im Austausch und wollen vom SBV lernen.
Artikel lesen
«Stimmung, Ausgangslage und Problematik rund ums Thema Wolf ist in Deutschland, Österreich und dem Südtirol genau die Gleiche wie in der Schweiz», sagt Urs Schneider, stellvertretender Direktor der Schweizer Bauernverbands (SBV). Die Bauernverbände haben sich zu einem internationalen Austausch getroffen, um die Situation hierzulande kennenzulernen und allfällige Lehren daraus der Debatte um das ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns