Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Grossrat Thomas Knutti will Wolfs-Hybride eliminieren: Wolfsmonitoring sieht dazu keinen Grund

Der Berner Grossrat Thomas Knutti setzt sich für die Eliminierung von Wolfs-Hybriden ein. Bei der Wolf-Monitoringstelle (Kora) heisst es, solche Hybride gibt es nicht.


Publiziert: 30.07.2019 / 15:27

In einem Brief an die Bundesräte fordert Berner Grossrat Thomas Knutti, dass Wolfs-Hybride - wie er die Mischungen aus Hund und Wolf bezeichnet - eliminiert würden.

Thomas Knutti will Hybride eliminieren

Von diesen gäbe es zudem mehr, als das Bundesamt für Umwelt (Bafu) wahrhaben wolle. So würde das Amt die DNA-Analysen des Forschungsinstitutes Hämatopathologie GmbH in Hamburg (Forgen) nicht akzeptieren. Die Untersuchungen des Institutes hätten bei allen eingeschickten Proben gezeigt, dass es sich um Spuren von Wolfs-Hybriden handle. Diese Hybride müssten laut Jagdgesetz erlegt werden.

Zwei Mischlinge in der Schweiz identifiziert

Anders klingt es bei der Stiftung Kora, welche im Auftrag des Bundesamtes die Populationen der Grossraubtiere Luchs, Wolf und Bär in der Schweiz überwacht und erforscht. Ralph Manz erklärt auf Anfrage: "Es gibt keine Hybride, denn von Hybriden spricht man nur, wenn sich zwei verschiedene Arten paaren". Der Wolf und der Hund gehören aber zur gleichen Familie. Folglich spreche man in diesem Zusammenhang von Introgressionen oder Mischlingen.

Solche seien in der Schweiz aktuell zwei identifiziert worden, welche unterdessen beide nicht mehr lebten. Dies zeigte Anfang Jahr 2019 eine Untersuchung der Universität Lausanne (die BauernZeitung berichtete). Die Forscher untersuchten die DNA von 115 Wölfen aus der Schweiz. Die beiden einzige Mischlinge, welche damals identifiziert werden konnten, stammten von Nachkommen der ersten oder zweiten Rückkreuzungsgeneration zwischen Wolf und Haushund, wie die Forscher vermuten. 

Das Schnupperabo für Sie

Gefällt Ihnen dieser Inhalt? Für nur 20 Franken erhalten Sie die BauernZeitung jetzt 3 Monate in gedruckter Form nach Hause geschickt. Auf Wunsch erhalten Sie zusätzlich Zugang zum E-Paper und zur Online-Zeitung. Ohne Verpflichtungen oder automatischer Vertragsverlängerung. Jetzt hier bestellen!

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Knutti fordert den Abschuss von Wolf M76
09.04.2019
Gestern Abend forderten die Mitglieder der Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern unter Thomas Knutti erneut den Abschuss von M76.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!