Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Fehlende Deklaration: Cremo muss Millionen zahlen

Cremo hat wegen fehlender Deklaration bei der Verarbeitung einen Gerichtsfall am Hals. Das Urteil ist bitter.


von sda
Publiziert: 09.05.2019 / 10:01

Anlässlich einer Kontrolle im Oktober 2015 stellte das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) fest, dass Cremo seit Mai 2006 nicht deklariert hatte, dass die zu Vacherin fribourgeois verarbeitete Milch zur Hygienisierung einer sogenannten Baktofugation unterzogen wird. Geschieht dies, verliert ein Betrieb bei Milch von Kühen ohne Silofütterung jedoch das Anrecht auf Bundes-Zulagen.

Keine Willkür

In der Zeit von 2006 bis 2015 deklarierte das Unternehmen rund 91 Millionen Liter Milch beim BLW und erhielt dafür 2,8 Millionen Franken. Dieses Geld wurde von der Cremo an die Milch-Lieferanten weitergeleitet. Das Freiburger Unternehmen legte gegen den Rückerstattungs-Entscheid des BLW Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein - jedoch ohne Erfolg.

Auch vor Bundesgericht hatte Cremo nicht mehr Glück, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervor geht. Das Bundesgericht hält fest, dass der Entscheid der Vorinstanz nicht willkürlich sei. Sie war zum Schluss gelangt, dass nichts darauf hindeute, wonach das BLW um die Baktofugation gewusst habe und trotz dieses Wissens die Zulagen ausbezahlt habe.

Kompetenz nicht überschritten

Das Bundesgericht hält fest, der Bundesrat habe seine Kompetenzen nicht überschritten, indem er eine Behandlung der Milch durch Pasteurisierung oder Baktofugation nicht zugelassen habe. Vielmehr habe er diese Regelung getroffen, um dem Willen des Gesetzgebers nachzukommen, der einen möglichst natürlichen Käse wünschte.

Cremo habe gemäss Bundesgericht zudem nicht davon ausgehen können, dass trotz Behandlung der Milch Anspruch auf die Zulagen bestehe. Im Gegenteil habe das Unternehmen jeden Monat ein Formular an das BLW schicken müssen, in dem ein Hinweis auf die Baktofugation enthalten war. Obwohl die Gelder an die Milch-Produzenten weitergeleitet wurden, geht das Bundesgericht davon aus, dass die Cremo die Zulagen zurückerstatten muss. Das Unternehmen habe die Milch verarbeitet und stehe in der Pflicht.

(Urteil 2C_792/2018 vom 23.04.2019)

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Neuer Branchenstandard: Es kann losgehen
Der neue "Branchenstandard Nachhaltige Milch" ist unter Dach und Fach. Die Branchenorganisation Milch (BOM) hat nach einer turbulenten Versammlung zugestimmt. Damit kann es ab dem 1. September losgehen.
Artikel lesen
Mit dem neuen Branchenstandard halten die Milchproduzenten künftig zusätzliche Anforderungen in der Produktion ein, dafür erhalten sie 3 Rappen mehr pro Kilo Molkereimilch im A-Segment. Was Molkereimilch ist, das sorgte bis zuletzt für hitzige Diskussionen an der Delegiertenversammlung der Branchenorgansation Milch (BOM), die hinter dem Standard steht.  Laut Stefan Kohler, Geschäftsführer der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!